Stefan Schneckenburger ist Shakespeare-Fan. Den halben "König Lear" schüttelt er einem aus dem Ärmel, und das obwohl er eigentlich den Botanischen Garten der Technischen Universität Darmstadt leitet. Aber Stefan Schneckenburger schaut nun mal gern über den Tellerrand, liebt es, Botanik in intelligenter Weise in Bezug zu anderen Facetten des Lebens zu setzen und dies regelmäßig in populärwissenschaftliche Ausstellungen zu übertragen.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Der Direktor Stefan Schneckenburger spricht über die zahlreichen Pflanzen im Werk William Shakespeares.

Podcast Doppelkopf
Ende des Audiobeitrags
Schachbrettblume

Eine davon widmete sich unlängst auch den zahlreichen Pflanzen im Werk William Shakespeares. Welche das sind und was Shakespeare damit bezwecken wollte, dass er Rosmarin, Granatapfel, Feige und Co. in "Hamlet", "Romeo und Julia" oder "Othello" auftauchen lässt, ist eines der Themen über die Stefan Schneckenburger im "hr2-Doppelkopf" spricht. Ebenso bewandert ist der Opernliebhaber übrigens, wenn es um Pflanzen im Musiktheater geht – man denke etwa an den Lorbeerbaum, in den sich Daphne am Ende von Strauss' Oper verwandelt.

Stefan Schneckenburger, der Biologie, Mathematik und Theologie studierte, berichtet natürlich auch über "seinen" Botanischen Garten. Seit über 25 Jahren leitet er dieses Kleinod im Nordosten Darmstadts, das zum einen Freizeitort für Bürgerinnen und Bürger und zum anderen Lehr- und Forschungsort für Studierende und Wissenschaftler ist.

Gastgeber: Stephan Hübner

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 25.05.2020, 12:05 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit