Philipp Oswalt ist Architekt und lehrt als Professor Architekturtheorie und Entwerfen an der Universität Kassel. Von 2009 bis 2014 war er Direktor des Dessauer Bauhauses, gegen dessen unkritische Verehrung er sich entschieden gewandt hatte. Als streitbarer Publizist mischt er sich gern in aktuelle Architekturdebatten ein.

Oswalt kritisiert den Wiederaufbau des Berliner Schlosses ebenso heftig wie den der Potsdamer Garnisonskirche. In der Debatte um die Zukunft der Städtischen Bühnen in Frankfurt sprach er sich gegen einen Abriss aus, über die Umgestaltung der Paulskirche und ihre Bedeutung als Gedenkort der Demokratie lieferte er sich eine heftige Auseinandersetzung mit dem Politologen Herfried Münkler.

Im Gespräch in der Sendung "hr2-Doppelkopf" zeigt sich Philipp Oswalt als entschiedener Stadtbewohner. Gegen die Tendenz zu betulicher historistischer Rekonstruktion lobt der Architekturtheoretiker auch das Herbe, Hässliche und Harte städtischer Architektur.

Gastgeber: Jochen Rack

Hier finden Sie den "Doppelkopf" als Podcast.

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 07.07.2022, 12:05 Uhr.