Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Figaros Hochzeit" in Wiesbaden - Überzeugender Gesang ums ewige Hin-und-Her

"Die Hochzeit des Figaro" am Staatstheater Wiesbaden

Die Handlung verworren, die Charaktere zweifelhaft - egal: Mozarts turbulentes Glanzstück brilliert in der Landeshauptstadt dank überzeugender Sängerinnen und Sänger.

Comic-Ouvertüre

"Die Hochzeit des Figaro" am Staatstheater Wiesbaden

Los geht es mit einem Zeichentrickfilm, in dem Tom und Jerry auftreten: Tom singt die berühmte Figaro-Arie aus dem "Barbier von Sevilla" - und Jerry fährt ihm in die Parade. Witzige Idee, weil als Klammer gedacht, die Rossini-Vorstellung hatte am Abend vorher Premiere. Dann geht es wirklich los: Kammerdiener Figaro betritt als sportlicher Typ die Bühne, das Hin-und-Her in dieser Geschichte  kann beginnen, zwischen Graf und Gräfin, Figaro und Susanna, Graf und Susanna, Marcelina und Figaro - das ist gute Unterhaltung, das liegt in der Natur des Stoffes.

Verwirrspielchen

"Die Hochzeit des Figaro" am Staatstheater Wiesbaden

Die Musik von Mozart wird in Wiesbaden nicht in komplett neues Bild getaucht, sondern diese Inszenierung hat wie der Stoff selbst was sehr Zeitloses, das sehr lebendig über die Bühne rauscht. Etwa das "Trio infernale" mit Marcellina, die Figaro heiraten will, aber dessen Mutter ist, wenn Basilio und Dotore Bartolo ihre Intrigen spinnen und ein Stück vom Kuchen abhaben wollen - das sind echte Typen, die da auftreten! Auch der Page Cherubino, ziemlich testosterongesteuert unterwegs ist, von jeder Frau elektrisiert, wunderbar gespielt und gesungen von der amerikanische Sopranistin Heather Engebretson.

Lust auf noch mehr

"Die Hochzeit des Figaro" am Staatstheater Wiesbaden

Ein unterhaltsamer Abend , der von den vielen tollen Stimmen lebt, etwa die der russischen Sopranistin Anna El-Khashem als Susanna, die so lebensfroh spielt und singt, so leicht, so flexibel" Man ist schon gespannt, sie auch in ganz anderen Rollen zu erleben, im Rheingold oder in der Götterdämmerung, falls das alles in Wiesbaden so stattfinden kann. Oder Konstantin Krimmel als smarter Figaro, das ist noch ein junger Sänger, Ende zwanzig - und ganz sicher war das nicht die letzte große Partie, die er in Wiesbaden gesungen hat. 

Graf Donald trifft zarte Gräfin

"Die Hochzeit des Figaro" am Staatstheater Wiesbaden

Eindrucksvoll für mich auch Slávka Zámecníková, als Gräfin, mit einem ganz feinem Timbre - und an ihrer Seite der charaktervolle Benjamin Russell, der als Graf Almaviva einen wirklich stattlichen selbstherrlichen Typen gibt: Mal im roten samtbesetzen Morgenrock mit leuchtend rotem Diamantring, dann im Anzug, wer mag, kann hier auch ein wenig Donald Trump erkennen.

Fazit

Am Schluss ist man erstaunt, wie laut Applaus von nur 200 Leuten sein kann, viel Beifall gab es für die Sängerinnen und Sänger - und viele von ihnen haben diesen Opernabend selbst genossen, es herrscht wieder ein Stück Normalität am Theater!

Die Hochzeit des Figaro
Le nozze di Figaro
Wolfgang Amadeus Mozart

Staatstheater Wiesbaden
nächste Aufführungen: 12., 16, 18., 20, 25. September

Sendung: hr2-kultur, 9.9.2020

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit