Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Anti-Rassismus-Performance als Zielscheibe von Rassismus?

Kunstfestival Implantieren

Kunst aller Art von regionalen Künstler*innen – und zwar im öffentlichen Raum - geradezu ideal in unseren durch Corona eingeschränkten Zeiten! An drei Wochenenden in Darmstadt, Frankfurt und Offenbach wollen mehr als 40 Gruppen den Stadtraum neu erfahrbar machen. Bei den Proben einer antirassistischen Performance soll es in Frankfurt zu rassistischen Vorfällen gegen das Team der "theaterperipherie" gekommen sein.

Paola Wechs ist Stadtplanerin und Aktivistin; sie hat gemeinsam mit Ines Wuttke, Sophie Osburg, Eleonora Herder und Alessia Neumann das Festival kuratiert und die Diskussionen und Diskurse geplant. Über das hierarchiefreie und dezentrale Konzept und die Projekte, zum Beispiel im Offenbacher Hauptbahnhof oder am "Osthang" auf der Darmstädter Mathildenhöhe berichtet Paola Wechs hier:

Der öffentliche Raum ist doch wie gemacht für ein Performance-Festival in einer Pandemie...?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Mit den Honoraren wollen wir den 'prekären Kreislauf' freier Künstler*innen durchbrechen"

Kunstfestival Implantieren
Ende des Audiobeitrags

Wir haben quasi Himmel über uns und können nur mit Corona-Einschränkungen Besucherinnen empfangen, aber nach außen hin Leute ansprechen. Im öffentlichen Raum dürfen Leute stehen bleiben, können da irgendwie teilnehmen. Es gibt auch einen unglaublichen Wunsch einen starken Wunsch, dass wieder was stattfindet!

Was wird's denn geben? Kunst zum Schauen und Hören oder Projekte, die über die Städte verteilt stehen oder Diskussionen, Diskurs?

Kunstfestival Implantieren

Wir haben alles in drei Teile eingeteilt - einmal die künstlerischen Positionen, die Performance. Dazu wird es Rahmenprogramm geben, sowohl Kurzformate, die ich mit den Künstlerinnen erarbeitet habe, und ein Vermittlungsprogramm. Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren können daran teilnehmen und ihre Wahrnehmung und Theatererfahrung versuchen zu verarbeiten. Es gibt einen Schreibworkshop, also: Wie schreibe ich über das, was ich sehe oder: Was hat sich die Künstlerin so ausgedacht haben - immer in Bezug auf die Arbeiten können die Kinder dann etwas mit ihnen zusammen machen.

In ihrer Ankündigung steht etwas von Hierarchiefreiheit und dezentralen Konzept. Was heißt das?

Kunstfestival Implantieren

Das heißt in aller Kürze, dass wir zwar in jeder Stadt Festivalzentren installiert haben, also in Frankfurt, Darmstadt und Offenbach. Aber wir haben unsere Positionen immer an andere Orte implantiert - und das Hierarchiefreie sehen wir als Festival-Team einfach so, dass das Team zwar begonnen hat, mit fünf Frauen in der Konzeptionsphase, wir aber unseren jeweils "eigenen" Bereich haben, Das Team ist in den letzten Monaten immer größer geworden. Das heißt, dass auch Leute, die vielleicht neu dazukommen, sehr verantwortungsvolle Positionen haben. Aber wir sehen uns als Team, als "Wir sind wir", nicht als Einzelpersonen.

Zurück zum Festival: Sie fragen, wie ein räumliches Miteinander aussehen kann, eine Frage schon vor Corona...

Kunstfestival Implantieren

Die Problematik, die es vielleicht vorher nur in Ansätzen gab, ist im öffentlichen Raum sichtbar. Und es gibt momentan viel mehr Transformationsprozesse, mutige Experimente: Auch Offenbach wird jetzt etwas autofreier gemacht, um den Wilhelmsplatz herum! Es gibt kleine punktuelle Setzungen, so was wie Samenzellen... Meine Hoffnung ist, dass sie auch aufgehen! Aber ich sehe auf jeden Fall sehr viel positive Transformation.

Und die Rückmeldungen auf Ihre angestoßenen Diskussionen?

Recovering Beauty von Yoga Church of Evil

Sehr viel positive gibt es: Dass wir das Festival machen, dass wir uns das zutrauen in diesen Zeiten. Obwohl Corona relativ viel aus dieser Sphäre der Kunst und Kultur lahmgelegt hat, kriegen wir sehr viel Zuspruch. Wir kriegen sehr viel Unterstützung. Uns wird sehr viel Wohlwollen entgegengebracht, die Türen gehen leichter auf.

Hier geht es zur Übersicht über alle Veranstaltungen:

Die Fragen stellte Daniella Baumeister
Sendung: hr2-kultur, 19.8.2020, 17:10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit