Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frank Walther im MMK: Ein zartes, hochkonzentriertes Werk

Frank Walter, Ohne Titel, o. J.

Im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt ist die Ausstellung "Frank Walther" zu sehen. Es ist nicht nur seine erste Ausstellung in Deutschland, sondern überhaupt in der Institution Museum.

Susanne Pfeffer, die Direktorin des MMK stellt Frank Walther ihr ganzes Museum zur Verfügung. Die Ausstellung geht über alle Stockwerke und ist in allen Räumen. Die Arbeiten Frank Walthers treten dabei in Dialog mit Künstlern der Sammlung wie zum Beispiel Kader Attia und Rosemarie Trockel.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Frank Walther im MMK: Ein zartes, hochkonzentriertes Werk

Ende der Bildergalerie

Die Fragen, was Kolonialgeschichte und Rassismus mit dem Kanon der Kunst zu tun haben und wie eurozentrisch der Blick der Museen auf Malerei ist, zieht sich dabei als roter Faden durch das ganze Haus.

Unverstellte Malerei

Ich empfand es als ein zartes, fantastisches, hoch konzentriertes Werk. Viele sehr kleine Formate, häufig nur Postkartengröße und kleiner. Darunter sind viele Natureindrücke wie Meer, Himmel, Bäume, Tiere. Die sind auf Pappe, Linoleum, Dachpappe oder Fotopapier gemalt oder auf angebrochenen Holztafeln.

Man kann sie sicher als naive Malerei bezeichnen, aber ich bin mir nicht sicher, ob der Ausdruck dieser Kunst gerecht wird, vielleicht eher "unverstellt". Es sind sehr intensive kleine Bilder. Teilweise abstrakt mit klaren Farben und geometrischen Formen, dann gibt es kosmische Motive wie Sternenhimmel oder Monderscheinungen. Dann wieder Elemente, die aus der Plakat- und Schildermalerei stammen. Die kleinen Formate, das fast Heimliche, Einfache ist berührend. Vor allem auch die große Experimentierfreude Walthers. Er muss ein Mensch mit einem freien Geist gewesen sein.

Fazit

Die Präsentation ist eine der großen Stärken der Ausstellungen. Die Wandfarben reichen von zartem Silberblau bis zu einem kräftigen Azur. Es ist ein Phänomen, aber die kleinen Formate Walthers werden von den großen Räumen nicht erdrückt, sie strahlen in den Raum zurück. Eine echte Entdeckung und eine Bereicherung für Frankfurt.

Weitere Informationen

Frank Walter. Eine Retrospektive | bis 15. November 2020

Museum für Moderne Kunst
Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main
Weitere Informationen unter www.mmk.art/de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 18.05.2020, 7:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit