Frau mit Mangold

Sind wir im Winter einzig und allein auf den Supermarkt angewiesen, was frisches Gemüse angeht? Nein, auch bei Temperaturen um 0 Grad kann man saisonal frisches Gemüse anbauen und ernten - ein Weg für die Zukunft, sagt Forscher Wolfgang Palme.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Wir sollten uns im Rythmus der Jahreszeiten ernähren!"

Wolfgang Palme
Ende des Audiobeitrags

Wolfgang Palme lehrt an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Wien und hat ein Buch darüber geschrieben, wie wir mit eigenem Lauch, Mangold und Salat vitaminreich über die kalte Jahreszeit kommen und dabei die Umwelt schonen.

Wie kommt man auf die Idee, über Wintergemüse zu forschen?

Das hat alles mit einer Art Panne auf unserem Versuchsfeld angefangen: Wir forschten dort vor 13 Jahren auch an verschiedenen Salatsorten, konnten im Herbst nicht mehr ernten und auswerten, weil der Winter so früh Einzug hielt. Normalerweise erfriert Salat bei -3 bis -5 Grad, einige Sorten hielten aber dem Frost bis -20 Grad stand. Die hatten wohl die Fachliteratur nicht gelesen! Und daraufhin haben wir uns mit der Frosthärte von Gemüse eingehend beschäftigt.

Gemüse zu lagern war ja in früherer Zeit lebenswichtig ...

Wolfgang Palme: Ernte mich im Winter: Einfach immer frisches Gemüse,  Löwenzahn Verlag, Preis: 24,90 Euro

Genau - und man hat sich vor dem Winter mit Gemüse eindecken müssen, sonst gab's eine Not- oder Hungerzeit. Also: Einlagern und das Lagergemüse nach und nach essen. Frisch war nur der Feldsalat und vielleicht etwas Spinat.

Weitere Informationen

Wolfgang Palme: Ernte mich im Winter. Einfach immer frisches Gemüse
Löwenzahn Verlag
24,90 Euro

Ende der weiteren Informationen

Wir haben jetzt herausgefunden, dass wir eine unglaubliche Vielfalt von Gemüse anbauen können, also im ausgehenden Sommer pflanzen: Blatt-, Wurzel-, Knollengemüse, auch Früchte - allerdings sind Tomaten und Paprika nicht dabei!

Und dass Lauch und Rosenkohl besonders frosthart sind, wussten wir schon, aber den bunten Zierkohl kann man auch essen. Endiviensalat, Radicchio, einige Zwiebelsorten, Mangold - alles kann draußen bleiben, auch Salatkräuter. Vieles steht bei uns unterm Dach, damit Feuchtigkeit und Schnee draußen bleiben.

Wie hält eine Pflanze denn Kälte überhaupt aus?

Das ist sehr interessant: Wir wissen seit den 1950iger Jahren genau, was sich auf Zellebene tut, wenn der Frost als Stressfaktor kommt. Und wenn man weiß, das 2/3 der weltweiten Landoberfläche Frost ausgesetzt ist, kann man sich denken, dass sehr viele Pflanzen Strategien dagegen entwickelt haben. Dazu braucht's uns Menschen nicht! Und auch keinen großen technischen Aufwand.

Und wie schmeckt das Wintergemüse?

Zierkohl

Es schmeckt tatsächlich anders - und das war das Spannende und Faszinierende bei unseren Projekten. Wir haben ausführliche Verkostungen gemacht mit ausgebildeten Sensorikern und man kann sagen: Der Winter schmeckt süßer - Karotten, Kohl, selbst Radieschen können süß schmecken, wenn man sie erst im Winter erntet.

Kann denn jeder Wintergemüse anbauen und was würde das bringen?

Der kleinste Garten ist ein Topf, sage ich immer: Man kann am Balkon, auf der Terrasse oder auf dem Fenstbrett gärtnern. Das wird bestimmt nicht zur Eigenversorgung reichen, aber es geht um frische, grüne Impulse. Wir können vom Wintergemüse leben und wir müssen aufhören, im Supermarkt immer alles vorfinden zu wollen. Ein beheiztes Tomatengewächshaus verbraucht pro Winternacht so viel Energie wie ein gleich großes Einfamilienhaus im ganzen Jahr!

Gartenutensilien und Pflanzen in Töpfen

Wir sollten uns im Rythmus der Jahreszeiten ernähren, saisonal lecker kochen. Und Ernährungswissenschaftler wissen, dass das unserem Körper auch gut tut. Der Winter deckt uns Beet und Tisch und wir können Ressourcen schonend unsere Versorgung sicherstellen.

Wann könnten wir alle damit anfangen?

Wenn die Supermärkte mitmachen - und aufhören palettenweise Treibhaus-Kopfsalat für Januar zu bestellen. Wir müssen wieder lernen, wann es etwas in der Natur ohne großen Technik- und Materialeinsatz gibt, wieder die Brücke schlagen zwischen Produzenten und Konsumenten. Es muss durch Direktvermarktung ein direkter Draht entstehen, dass man sich wieder begegnet und kennt. Das ist meine Vision - und was geht über einen schlichten frischen Salat mit Rettichscheiben mitten im Winter?!

Das Gespräch führte hr2-Moderator Christian Sprenger.

Sendung: hr2-kultur, Kulturcafé, 28.2.2020, 17:10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit