Dieses Bild ging um die Welt: Adolf Eichmann, Organisator der Deportationen zur Vernichtung der europäischen Juden während der NS-Zeit, sitzt in einer gläsernen Kabine und hört über Kopfhörer die Simultanübersetzung der Anklage durch das Jerusalemer Bezirksgericht 1961.

Weitere Informationen

Download oder online hören

Das Hörspiel ist nach der Sendung bis 19.04.2022 auf hr2.de und in der ARD-Audiothek zu finden.

Ende der weiteren Informationen

In das kollektive Gedächtnis der Israelis brannte sich ein zweites Bild ein: Die ganze Nation sitzt gebannt vor den Radioempfängern. Denn zum ersten Mal in der Aufarbeitung der NS-Verbrechen blieben die Aussagen der Zeugen, des Angeklagten, die Stimmen der Anklage, der Verteidigung und der Richter nicht innerhalb des Gerichtssaals, sondern wurden live durch das Radio in ganz Israel übertragen. Zum ersten Mal drang damit die Realität des Holocaust in seiner ganzen Dimension an die Ohren der Öffentlichkeit.

Das dokumentarische Hörspiel erzählt die Geschichte dieses Prozesses – aus Sicht der Radiomacher beim damaligen öffentlich-rechtlichen israelischen Rundfunk "Kol Israel".

"Die besondere Leistung dieses dokumentarischen O-Ton Hörspiels besteht darin, dass es sich nicht auf die Person Eichmann fixiert, sondern stattdessen die Bedeutung dieses Prozesses für die junge israelische Gesellschaft und die Rolle, die dabei das Radio spielte, eindrücklich aufzeigt und verhandelt." urteilte die Jury des Deutschen Hörspielpreises der ARD in ihrer Begründung.

Mit Walter Kreye, Dirk Müller, Veit Schubert u.v.a.

Weitere Informationen

Noam Brusilovsky,

1989 in Israel geboren, studierte Theaterregie an der Hochschule Ernst Busch. Er ist Hörspielautor und Regisseur und realisierte Theaterprojekte an verschiedenen Theatern sowie Produktionen bei zahlreichen Festivals. Seine Hörspiele wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. Deutscher Hörspielpreis der ARD 2017 für "Broken German", 2018 Hörspiel des Monats der Akademie der darstellenden Künste und Nominierung für den Prix Europa 2019 für "We Love Israel" mit Co-Autor Ofer Waldmann.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Ofer Waldman,

1979 in Jerusalem geboren, zog 1999 mit Barenboims "West-East Divan Orchestra" nach Berlin. 2006 Diplom als Hornist an der Universität der Künste, 2020 binationale Promotion an der FU Berlin (Germanistik) und an der Hebräischen Universität Jerusalem (Geschichtswissenschaft). Seit 2015 arbeitet Waldman als freier Autor.

Ende der weiteren Informationen

Regie: Noam Brusilovsky
rbb/Dlf Kultur 2021 | 57 Min.

Weitere Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Hörspiel", 20.03.2022, 22:00 Uhr.

Ende der weiteren Informationen