Jack McDuff: The Prestige Years, Prestige PRCD 24287-2

In den 1960er Jahren bildete in den USA ein Stil so etwas wie das Kontrastprogramm zum Free Jazz: der Orgel-Jazz. Musikalisch tief eingebettet in die Traditionen von Hard Bop und Rhythm-and-Blues war er gerade deswegen ungeheuer populär, vor allem beim afro-amerikanischen Publikum. Eine Hauptrolle spielte dabei die Hammondorgel. Jimmy Smith hatte sie bereits Mitte der Fünfzigerjahre wachgeküsst, aber nun standen die Nachfolger Schlange. Unter ihnen der damals gut dreißigjährige Jack McDuff, besser bekannt als Brother Jack McDuff.

Musik: Matthias Spindler | Moderation: Jesko von Schwichow

****************

Recording-Sessions, die die Welt, mindestens die Jazz-Welt, bewegt haben und noch immer bewegen. Die Sendung Jazz Classics präsentiert unvergessene Meilensteine der Musik-Geschichte. Und wenn sie schon vergessen sind, dann sorgen wir für deren Reanimation. Ab und an drücken wir also die Refresh-Taste.

Dabei liefert die Sendung Jazz Classics auch den Kontext: Geschichten über die agierenden Musiker*Innen, die Entstehungsbedingungen der Produktion und welchen Stellenwert diese im Laufe der Karriere der Künstler*Innen hatte. Hier und da ein bisschen Rezeptionshistorie war noch nie verkehrt, um Musik, die man hört, auch zu begreifen. Jazz ist mehr als nur eine klingende Tapete.

Sendung: hr2-kultur, "Jazz Classics", 04.12.2020, 22:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit