In der Mitte des vergangenen Jahrhunderts prägen Aaron Copland und Leonard Bernstein maßgeblich die amerikanische Musik jenseits des Rock ’n’ Roll: ein Blick zurück, mit der NDR Radiophilharmonie und der Klarinettistin Sharon Kam.

Sharon Kam, Klarinette
NDR Philharmonic Brass
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Andrew Manze

Copland: Quiet City
Previn: Four Outings for Brass
Copland: Klarinettenkonzert
Copland: Appalachian Spring
Bernstein: West Side Story - Suite für Blechbläserquintett

(Aufnahme vom 2. Juli 2020 aus dem Großen Sendesaal des NDR)

Sie waren Grenzgänger zwischen E- und U-Musik: Aaron Copland, Leonard Bernstein und André Previn. Jazz und Swing, aber auch Märsche und Volkslieder sowie die Tänze der amerikanischen Ureinwohner flossen ein in ihren Stil. "Quiet City" von Copland gehört zur Bühnenmusik eines Theaterstücks von Irwin Shaw. "Appalachian Spring", ebenfalls von Copland, ist ein Ballett über indianische Tänze beim Frühlingsfest; für dieses Werk erhielt er 1945 den Pulitzer-Preis. Die "Four Outings for Brass" von André Previn sind für die bekanntermaßen schall- und raumgreifenden Blechbläser als Outdoor-Event konzipiert. Von Leonard Bernstein schließlich: Highlights aus "West Side Story", hier in einem Arrangement für Blechbläser-Quintett.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 01.11.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit