Geboren1980 in Rumänien. Ausgebildet in den USA. Mit 19 bereits Konzertmeister beim Miami Symphony Orchestra. 2012 Einspringer für Pierre Boulez beim Chicago Symphony Orchestra: Seither hat Cristian Măcelarus Dirigentenkarriere Fahrt aufgenommen. Seit 2019 ist er Chefdirigent beim WDR Sinfonieorchester - im nächsten Jahr kommt nun noch das Orchestre National de France hinzu.

Benjamin Grosvenor, Klavier
Orchestre National de France
Leitung: Cristian Măcelaru

Debussy: Prélude à l'après-midi d'un faune
Rachmaninow: 2. Klavierkonzert c-Moll op. 18
Saint-Saëns: 2. Sinfonie a-Moll op. 55

(Aufnahme vom 24. September aus dem Sendesaal von Radio France)

Für sein musikalisches Vorstellungs-Konzert bei dem Pariser Radioorchester kombinierte Măcelaru Ende September das großsinfonische französische Kernrepertoire eines Debussy und Saint-Saëns mit den opulent-russischen Klängen von Rachmaninow. Solist in dessen 2. Klavierkonzert war der junge Brite Benjamin Grosvenor, derzeit "Artist in Residence" beim Orchestre National de France.

Anschließend:
Rameau: Suite aus "Platée" (European Union Baroque Orchestra / Roy Goodman)
Lili Boulanger: "Clairières dans le ciel" für Singstimme und Klavier (Britta Stallmeister / Christian Schulte)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 28.12.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit