Der frühere Chef- und heutige Ehrendirigent Eliahu Inbal war im März 2011 wieder einmal zu Gast beim hr-Sinfonieorchester. Er hatte für sein Programm die "Sechs Stücke für großes Orchester" op. 6 von Anton Webern, die "Kindertotenlieder" von Gustav Mahler und die 12. Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch gewählt.

Iris Vermillion, Mezzosopran
Leitung: Eliahu Inbal

Webern: Sechs Orchesterstücke op. 6
Mahler: Kindertotenlieder
Schostakowitsch: 12. Sinfonie d-Moll op. 112 "Das Jahr 1917"

(Aufnahmen vom 10./11. März 2011 aus dem Großen Saal)

Als Weberns Orchesterstücke 1914 uraufgeführt wurden, standen auch die Kindertotenlieder von Gustav Mahler auf dem Programm. Die Webern’schen Stücke waren aber so fremd und provokant, so anders als alles, was man bis dahin gehört hatte, dass es zu einem Riesentumult kam. Das ging so weit, dass sogar die Polizei eingreifen musste. Die Kindertotenlieder wurden an dem Abend nicht mehr gespielt. In diesen Liedern geht es nicht ausschließlich um den Tod, sondern neben vielem Anderen auch um die Überwindung des Todes.

Anschließend:
Ravel: Streichquartett F-Dur (Arcanto Quartett)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", TT.MM.2021, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit