Heute gilt sein Werk als ein wenig sperrig und museal, unter seinen Zeitgenossen aber hielten gerade die Musiker große Stücke auf Franz Grillparzer. Beethoven arbeitete mit ihm zusammen. Schubert vertonte seine Gedichte, Mendelssohn die Märchen. Sogar von Gounod gibt es eine Oper nach einem Grillparzer-Drama.

Und auch Komponisten von heute schreiben Theatermusik zu den Stücken des österreichischen Nationaldichters, der am 21. Januar vor 150 Jahren gestorben ist.

Sendung: hr2-kultur, "Kaisers Klänge", 23.01.2022, 13:04 Uhr