"Décades" hat der russische Pianist Daniil Trifonov sein Rezital überschrieben - "Jahrzehnte" - und dieser Titel bestimmt das außergewöhnliche Programm: Allein Kompositionen aus dem 20. Jahrhundert treten hier in chronologischer Folge miteinander in Beziehung, und zwar neun ausgewählte Werke aus verschiedenen Jahrzehnten. Entweder stellen diese einen besonderen Meilenstein dar oder sie dienen als Beispiel für Strömungen, Stile und Ideen, die uns ferner oder näher stehen mögen, als die Jahre es vermuten lassen und die jedenfalls heute noch nachwirken.

Daniil Trifonov, Klavier

Berg: Klaviersonate op. 1
Prokofjew: Sarkasmen op. 17
Bartók: Im Freien Sz. 81
Copland: Piano Variations
Messiaen: "Le baiser de l'Enfant-Jésus" aus "Vingt regards sur l'Enfant Jésus"
Ligeti: "Musica ricercata" Nr. 1 - 4
Stockhausen: Klavierstück IX
Adams: China Gates
Corigliano: Fantasia on an Ostinato

(Aufnahme vom 28. August 2020 aus dem Haus für Mozart)

Daniil Trifonov hat die Klassikwelt in beeindruckender Weise erobert: als Solist, Kammermusiker, Liedbegleiter und auch als Komponist. Seine Ausbildung führte ihn vom Moskauer Gnessin Institut zum Cleveland Institute of Music und bereits 2011, im Alter von 20 Jahren, machte er spektakulär bei gleich drei internationalen Wettbewerben auf sich aufmerksam: als Gewinner des Moskauer Tschaikowsky Wettbewerbs, des Arthur Rubinstein-Wettbewerbs in Tel Aviv und als Preisträger des Chopin-Wettbewerbs in Warschau.

Anschließend, gegen 22:10 Uhr:
Tangos von Carlos di Sarli, Francisco de Caro, Charlo und Osvaldo Fresedo (Galatea Streichquartett)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 11.01.2021, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit