Der erst 22 Jahre alte finnische Dirigent Tarmo Peltokoski eröffnet seine erste Saison als Chefdirigent des Lettischen Nationalen Sinfonieorchesters mit einem nordischen Programm. Neben einem sinfonischen Dankgebet des lettischen Komponisten Krists Auznieks erklingen die fünften Sinfonien von Jean Sibelius und Ralph Vaughan Williams.

Lettisches Nationales Sinfonieorchester
Leitung: Tarmo Peltokoski

Vaughan Williams: 5. Sinfonie D-Dur
Krists Auznieks (*1992): Vēlība
Sibelius: 5. Sinfonie Es-Dur op. 82

(Aufnahme vom 19. November 2022 aus dem Konzertsaal in Cēsis)

In einem Alter, in dem andere noch nicht einmal ihr Studium beendet haben, ist der Dirigent und Pianist Tarmo Peltokoski bereits am Durchstarten. 2022 wurde er zum festen Gastdirigenten der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und des Rotterdams Philharmonisch Orkest ernannt, außerdem zum musikalischen und künstlerischen Leiter des Lettischen Nationalen Sinfonieorchesters (LNSO).

Sein Antrittskonzert in Lettland war gleichzeitig der Einstieg für den 30-jährigen Krists Auznieks als Composer in Residence des LNSO. Das Orchesterstück Vēlība (Gnade) bezeichnet er als eine Musik der Jugend, die ein offenes Bewusstsein feiert. Jean Sibelius schrieb seine fünfte Sinfonie als Geschenk an sich selbst. Sie wurde 1915 an seinem 50. Geburtstag uraufgeführt. Von 1943 stammt die fünfte Sinfonie von Ralph Vaughan Williams. Sie ist Jean Sibelius gewidmet.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 06.03.2023, 20:04 Uhr.