Das "Rockfestival unter den Klassik-Festspielen" will es sein, das junge Festival "Musiq3" in Brüssel. Offen und einladend für alle, für eine breite, junge und vielfältige Zuhörerschaft. Das Ensemble Jupiter, das in diesem Jahr im Rahmen des Festivals gespielt hat, passt bestens in dieses Konzept.

Jupiter Ensemble
Thomas Dunford, Laute und Leitung

Arie "Vedrò con mio diletto" aus "Il Giustino" RV 717
Arie "Armatae face et anguibus" aus "Juditha triumphans" RV 644
Fagottkonzert c-Moll RV 495
Lautenkonzert D-Dur RV 93
Arie "Gelido in ogni vena" aus "Farnace" RV 711
Cellokonzert c-Moll RV 416

(Aufnahme vom 29. Juni 2019 aus dem Kulturzentrum Flagey)

Der Lautenist Thomas Dunford hat im Ensemble Jupiter hervorragende junge Musikerinnen und Musiker zusammengebracht mit dem erklärten Ziel, Barockmusik zum prallen Leben zu erwecken und zu beweisen, wie zugänglich und berührend sie sein kann. Mit Arien und Konzerten von Antonio Vivaldi hat das Ensemble Jupiter in Brüssel gezeigt, wie gut ihm dies gelingt.

Anschließend, ab etwa 21:00 Uhr:
Mercadante: Flötenkonzert e-Moll (Irena Grafenauer / Academy of St. Martin-in-the-Fields / Neville Marriner)
Schubert: Klaviersonate Es-Dur D 568 (Christian Zacharias)
Spohr: Ouvertüre zur Oper "Jessonda" (RSO Berlin / Christian Fröhlich)
Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34 (Sebastian Manz / Casal-Quartett)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 25.11.2019, 20:04 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit