Der Countertenor Jakub Józef Orliński ist ein neues Idol der Barockmusik-Szene und eine Persönlichkeit mit schillernden Facetten. 1990 in Polen geboren, singt er seit 2012 an Opernhäusern in ganz Europa und auf Festivals.

Jakub Józef Orliński, Countertenor
Il Pomo d'Oro
Violine und Leitung: Zefira Valova

Janez Krstnik Dolar: Intrada aus "1. Balletto á 4"
Georg Reutter der Jüngere: D’ogni colpa la colpa maggiore aus "La Bertulia liberata"
Antonio Lotti: Proh, quantae sunt in orbe strages (Arietta seconda per la Madonna Santissima)
Franceso Bartolomeo Conti: Salve sis, o Mater pia (Arietta prima per la Madonna Santissima)
Francisco António de Almeida: Giusto Dio aus "La Giuditta"
Gaetano Maria Schiassi: A che si serbano aus "Maria Vergine al Calvario"
Baldassare Galuppi: Grave - Allegro aus Concerto á 4 in c-Moll Nr. 4
Bartolomeo Nucci: Dal beato eccelso volo aus "Il David trionfante"
Antonio Vivaldi: Peccator videbit aus "Beatus Vir" (Psalm 112) RV 795
Giuseppe Antonio Brescianello: Ciaccona á 6 in A-Dur
Johann Joseph Fux: Non t'amo per il ciel aus "Il fonte della Salute"
Davide Perez: Gratias agimus tibi aus der "Messa a 5 voci"
Georg Friedrich Händel: Amen, Alleluia. Antiphon in d-Moll HWV 269

(Aufnahme vom 27. Juli 2021 aus der Opéra Berlioz)

Frankfurterinnen und Frankfurter haben ihn in zwei Händel-Opern in Hauptrollen erlebt. Ein Youtube-Video, in dem er in Freizeitkleidung Vivaldis Arie "Vedrò con mio diletto" singt, wurde zur meistaufgerufenen Aufnahme eines Countertenors jemals. Neben dem Gesang tritt Jakub Józef Orliński auf professionellem Niveau als Breakdancer und Model auf. Auf dem Sommerfestival im südfranzösischen Montpellier sang Orliński italienische und italienisch beeinflusste Arien des Barock, überwiegend geistliche Stücke - geistliche Musik indes, die in Virtuosität, Dramatik und emotionaler Glut den Opern der Zeit nicht nachsteht.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 08.11.2021, 20:04 Uhr.