Der Mann für die große deutsche Romantik. Als das hr-Sinfonieorchester 2016 die Europa-Kulturtage der Europäischen Zentralbank eröffnete, stand Marek Janowski am Pult und dirigierte Schumann und Beethoven. Das Kulturtage-Thema war "Deutschland" - und welcher Dirigent könnte deutsche Dirigenten-Tugenden besser repräsentieren als der 1939 geborene Janowski.

Francesco Piemontesi, Klavier
Leitung: Marek Janowski

Wagner: Ouvertüre zur Oper "Der fliegende Holländer"
Liszt: 2. Klavierkonzert A-Dur
Schumann: 2. Sinfonie C-Dur op. 61

(Aufnahmen vom 16. und 17. November 2017 aus dem Großen Saal)

Janowski steht für den klassischen Werdegang vom Korrepetitor über den Kapellmeister bis zum international erfahrenen Dirigenten, der aber stets das blieb, was man als "sachdienlich" bezeichnen könnte: gelassen und uneitel, dafür messerscharf in der Präzision und kompromisslos in der klanglichen Vorstellung. Wobei sich sein persönliches Schumann-Bild durchaus geändert hat im Laufe der Jahrzehnte, wie er in einem Interview konstatierte: Er suche "immer weniger nach Gefühlsüberschwang und nach dem auf die Sentimentalitätsdrüse Drückenden", dafür immer mehr "nach musikalischer Linienklarheit".

Anschließend:
Mozart: Streichquartett F-Dur KV 590 (Leipziger Streichquartett)

Weitere Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 8. Oktober 2019, 20:04 Uhr

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit