Am 28. August 1981 fand eine besondere Metamorphose ihren Abschluss: Die Alte Oper Frankfurt wurde wiedereröffnet, mit Mahlers achter Sinfonie. Aus einer Kriegsruine war ein Konzerthaus geworden, das schnell zu den beliebtesten gezählt wurde bei internationalen Künstlern wie beim Publikum.

Marc Gruber, Kristian Katzenberger, Maciej Baranowski und Charles Petit, Horn
Leitung: Alain Altinoglu

Albert Schnelzer: Through the Eye of the Pegasus (Auftragswerk der Alten Oper Frankfurt – Uraufführung)
Hindemith: Sinfonische Metamorphosen nach Themen von Carl Maria von Weber
Schumann: Konzertstück für vier Hörner und Orchester
Ravel: La valse

(Aufnahme vom 28. August aus dem Großen Saal)

Das vom neuen Chefdirigenten Alain Altinoglu geleitete hr-Sinfonieorchester gestaltet das Festkonzert "40 Jahre Alte Oper", auf dem Programm die "Sinfonischen Metamorphosen" von Paul Hindemith. 1943, wenige Monate vor den Bombentreffern auf das Frankfurter Opernhaus, komponierte er im amerikanischen Exil dieses Orchesterwerk, bei dem er Motive seines Romantik-Kollegen Carl Maria von Weber verarbeitete. Einen Blick zurück wagt auch Albert Schnelzer in seiner Auftragskomposition für dieses Festkonzert: Er schaut "Durch das Auge des Pegasus", des geflügelten Pferdes auf dem Dach der Alten Oper - und sieht all die Musik, die hier in den vergangenen 40 Jahren erklungen ist. Einiges davon wird zitiert, allem voran das "Veni creator" aus Mahlers Achter, eine Huldigung des hier nicht nur göttlich verstandenen Schöpfergeistes.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 09.11.2021, 20:04 Uhr.