Es kommt selten vor, dass ein Sinfonieorchester gleich mit zwei Klavier-Solisten auftritt - und mit dem "Geister-Duo" hatte sich das WDR-Sinfonieorchester ein gerade frisch preisgekröntes Ensemble mit ins Boot geholt: Denn das Duo hat im September den prestigeträchtigen ARD-Musikwettbewerb in München gewonnen.

Geister-Duo:
David Salmon und Manuel Vieillard, Klavier

WDR-Sinfonieorchester
Leitung: Cristian Măcelaru

Rachmaninow: Caprice bohémmien op. 12
Bach: Konzert für zwei Klavier c-Moll BWV 1060
Sarah Nemtsov (*1980): Tikkun
Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

(Aufnahme vom 30. Oktober 2021 aus der Kölner Philharmonie)

Ein Doppel-Konzert von Johann Sebastian Bach hatte das Geister-Duo mitgebracht - nämlich das ursprünglich für Violine und Oboe komponierte Konzert in c-Moll, BWV 1060. Bach hatte das Werk in seiner Leipziger Zeit für sein Studenten-Orchester "Collegium musicum" komponiert, das einmal pro Woche im Kaffeehaus Zimmermann oder - im Sommer - in einem Gartenlokal auftrat. Um 1733 brachte Bach eine Fassung für zwei Cembali und Orchester heraus, die seit dem 19. Jahrhundert gern auch auf ausgewachsenen Konzertflügeln gespielt wird.

Das WDR-Sinfonieorchester und sein Chefdirigent Cristian Măcelaru stellten den barocken Klängen romantische Werke von Sergej Rachmaninow und Richard Strauss gegenüber - und außerdem ein neues Stück der deutschen Komponistin Sarah Nemtsov: "Tikkun" heißt das Werk der Oldenburgerin, das im Auftrag des WDR Sinfonieorchesters entstand. "'Tikkun olam' bedeutet 'Heilung' oder 'Reparatur der Welt'", erklärt die Komponistin, "und gilt als wichtiges ethisches Prinzip im Judentum, als eine wesentliche Aufgabe des Menschen: Er soll zur Verbesserung des Zustands der Welt beitragen."

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 13.02.2022, 20:04 Uhr.