"Wenn ich ein Konzert spiele, bin ich in der Musik und ich spiele nicht mehr, ich höre nur", sagt die georgische Pianistin Ketevan Sepashvili. Schon jung wurde sie beim Internationalen Klavierwettbewerb in Tiflis als "best georgian performer" ausgezeichnet, Kritiker rühmen sie für die Intensität ihres Spiels.

Ketevan Sepashvili, Klavier

Beethoven: Klaviersonate d-Moll op. 31 Nr. 2 "Sturmsonate"
Beethoven: Klaviersonate Es-Dur op. 31 Nr. 3
Liszt: Klaviersonate h-Moll

(Aufnahme vom 17. Juni 2021 aus dem Franz-Liszt-Konzertsaal)

In die Musik hineinzulauschen lohnt sich auch für die Zuhörenden beim Konzert, das Ketevan Sepashvili im vergangenen Sommer beim Festival in Franz Liszts Geburtsstadt Raiding gegeben hat. Vielleicht kommen sie dann dem näher, was Beethoven über seine Sonaten op. 31 angedeutet hat: mit ihnen beschreite er einen neuen Weg, und der Schlüssel zur d-Moll-Sonate liege in Shakespeares Stück "Der Sturm". Und wer seine Ohren öffnet für Franz Liszts h-Moll-Sonate, durchlebt ein monumentales Epos.

Anschließend, ab ca. 21:30 Uhr:
Kreutzer: 19. Violinkonzert d-Moll (Laurent Albrecht Breuninger / SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern / Alun Francis)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 03.04.2022, 20:04 Uhr.