Zum 75. Mal findet in diesem Jahr das Musikfestival "Prager Frühling" statt, seit 1946 beginnt es immer am 12. Mai, dem Todestag des Komponisten Bedřich Smetana. Doch wegen der Corona-Pandemie kann das Jubiläum nur sehr eingeschränkt gefeiert werden - mit wenigen Konzerten in leeren Hallen. Doch der Tschechische Rundfunk überträgt - und Sie können dabei sein.

Weitere Informationen

Video-Livestream

Das Konzert können Sie am 18. Mai um 20:00 Uhr an dieser Stelle im Video-Livestream erleben.

Ende der weiteren Informationen
Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Hana Blažíková, Sopran
Collegium Vocale 1704
Collegium 1704
Leitung: Václav Luks

Bach: Motette "Komm, Jesu, komm" BWV 229
Zelenka: Responsoria pro hebdomada sancta ZWV 55 (Ausschnitt)
Händel: Gloria - Geistliche Kantate für Sopran, zwei Violinen und B.c. HWV deest
Bach: Motette "Jesu, meine Freude" BWV 227

(Übertragung aus dem Zentrum "Prager Kreuzung - Kirche St. Anna")

Hana Blažíková

Nachdem Václav Luks viel Erfahrung als Hornist der "Akademie für Alte Musik Berlin" gesammelt hatte, gründete er 2005 in Prag das Barockensemble "Collegium 1704". Schnell wurde er mit seinem Ensemble fester Bestandteil des "Prager Frühlings". Mit 17 Instrumentalisten und 12 Sängerinnen und Sängern präsentiert er nun ein Programm, das speziell zu diesem Anlass zusammengestellt wurde.

"Die Musik von Johann Sebastian Bach und von Jan Dismas Zelenka einander gegenüberzustellen ist immer ein ungewöhnlich spannendes Abenteuer", sagt Dirigent Václav Luks. "Bachs Kontrapunkt, der fest in der deutsch-lutherischen Tradition verankert ist, steht für eine ganz andere musikalische Sprache als die Musik Zelenkas, die von italienischem Melodienreichtum und Emotionalität beeinflusst ist, komponiert für den katholischen Hof in Dresden. Als Lutheraner und Kosmopolit, der sowohl vom italienischen Stil wie der englischen Tradition beeinflusst wurde, ist Georg Friedrich Händel die Verbindungslinie zwischen der Musik von Bach und Zelenka."

Anschließend:
Smetana: Fantasie aus der böhmischen Volksmusik (Kathryn Stott, Klavier)
Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53 (Isabelle Faust / Prager Philharmonie / Jirí Belohlávek)
Vanhal: 1. Oboenquartett F-Dur (Sarah Francis / Tagore String Trio)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 18.05.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit