Sie war eine anerkannte Komponistin und als Sängerin und Lautenistin auch außerhalb Italiens bekannt. Selbstbewusst, aber ohne Illusionen schrieb Maddalena Casulana Im Vorwort ihres Madrigalbuches: "[…] um (wenigstens in der Form, wie es mir im Beruf der Musikerin vergönnt ist) der Welt den närrischen Irrtum der Männer aufzuzeigen, die von sich selbst großmütig glauben, dass sie allein die Meister hoher intellektueller Fähigkeiten seien. Und sie meinen, dass diese Fähigkeiten bei den Frauen nicht in gleichem Maß vorhanden sein können."

Fieri Consort
Harry Buckoke, Viola da gamba
Toby Carr, Laute und Theorbe
Aileen Henry, Barockharfe

Madrigale von Maddalena Casulana (ca. 1540 - ca. 1583) und Barbara Strozzi (1619-1677)

(Übertragung ab 21 Uhr aus dem Kings Place)

Es war eine der wichtigsten musikwissenschaftlichen Entdeckungen der letzten Jahre: das verschollene Alt-Stimmbuch von Maddalena Casulanas erstem Buch mit fünfstimmigen Madrigalen aus dem Jahr 1583. Casulana (ca. 1544-ca.1590) und ihre Landsfrau Barbara Strozzi (1619-1677) lebten in einer Zeit, in der die Kreativität von Frauen oft unterdrückt wurde. Beide waren sich nur zu bewusst, dass ihre Musik als minderwertiger eingestuft werden würde, als die der Männer. Dieses Konzert zum "Internationalen Frauentag" präsentiert Casulanas Madrigale und bietet eine neue Perspektive auf die Werke von Barbara Strozzi. Gefeiert wird die Fähigkeit beider Komponistinnen, mit Worten und Musik umzugehen.

Konzertbeginn in London ist um 21 Uhr, davor hören Sie Ausschnitte aus einem Konzert zum Internationalen Frauentag aus Irland:

National Symphony Orchestra
Leitung: Nil Venditti

Fanny Hensel: Ouvertüre C-Dur
Cécile Chaminade: Concertino für Flöte und Orchester op. 107
Marianna von Martines: Ouvertüre zum Oratorium "Isacco, figura del Redentore"
Ina Boyle: The Magic Harp
Caroline Shaw: Entr’acte für Streicher

(Aufnahme vom 4. März aus der National Concert Hall in Dublin)

Nil Venditti dirigiert.

Die Zeitdifferenz zwischen Großbritannien und Deutschland bringt es mit sich, dass die Konzertübertragung bei uns erst um 21 Uhr beginnt. Bis wir nach London gehen, sind wir vorher bei einem Konzert des National Symphony Orchestra von Irland zu Gast.

Einige Tage vor dem Internationalen Frauentag gab es in Dublin ein Konzert mit den Werken von Komponistinnen aus verschiedenen Epochen zu hören, geleitet von der jungen aufstrebenden Dirigentin Nil Venditti. Die italienisch-türkische Dirigentin studiert noch an der Zürcher Hochschule der Künste, wurde aber auch schon zur Ersten Gastdirigentin des "Orchestra della Toscana" ernannt.

Auf dem Programm stehen in Dublin die Werke von markanten, sehr unterschiedlich bahnbrechenden Komponistinnen aus Irland, Europa und den Vereinigten Staaten. Werke aus unterschiedlichen Epochen vom 18. Jahrhundert bis heute.

Das Programm aus London im Detail:

Maddalena Casulana: "Il primo libro di madrigali a cinque voci" (1583)
Come fiammeggia e splende
Aura, che mormorando al bosco
Così non senti mai novo furore (2a)
Io d'odorate frondi e di bei fiori (3a)
Se vedrem poi destarsi lieta e bella (4a)

Barbara Strozzi: "Godere in gioventù" aus "Il primo libro di madrigali" op. 1

Casulana: "Caro dolce mio, Amore" und "Tu mi dicesti, Amore"
Strozzi: "Il contrasto di cinque sensi" op. 1
Casulana: "Datemi pace, o duri i miei pensieri!"
Casulana: "O notte, o ciel, o mar, o piaggie, o monti" aus "Il secondo libro di madrigali a quattro voci" (1570)
Strozzi: "Moralità amorosa" aus "Cantate, ariete a una, due e tre voci" (1654) op. 3
Casulana: "Dolci e vaghi augelletti" und "O messaggier de miei pensieri"
Strozzi: "Le tre Grazie a Venere"
Casulana: "Bella d'Amor guerriera" und "Se da l'ardente humore"
Casulana: "Morte? Che vuoi?", "Ben venga il pastor mio" und "A dio Lidia, mia bella" (2a)
Strozzi: "Morso e bacio dati in un tempo" aus "Cantate, ariette e duetti" (1651) op. 2
Strozzi: "Begli occhi" op. 3
Casulana: "Occhi vaghi e lucenti"
Casulana: Facciami quanto vuol, Fortuna ria (instrumental)
Casulana: "Ovunque volgi il piede" und "E se ciò sia godrassi per noi" (2a)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 08.03.2022, 20:04 Uhr.