Drei Meistersolisten auf der Bühne vereint: Die gebürtige Südkoreanerin Bomsori Kim sowie Maximilian Hornung und Fabian Müller. Einzeln verfolgen sie außerordentliche Solokarrieren, zum Klaviertrio sind sie erstmals beim Rheingau-Muikfestival 2021 zusammen gekommen. Aber sofort war klar: Es muss ein Wiedersehen geben!

Bomsori Kim, Violine
Maximilian Hornung, Cello
Fabian Müller, Klavier

Brahms: 1. Klaviertrio H-Dur op. 8
Rachmaninow: 1. Klaviertrio g-Moll "Trio élégiaque"
Mendelssohn: 1. Klaviertrio d-Moll op. 49

(Aufnahme vom 27. Juli aus dem Konzert-Kubus auf Schloss Johannisberg)

Und so haben die Drei in diesem Jahr wieder auf dem Podium Platz genommen, um sich ganz besonderen Erstlingswerken der Klaviertrioliteratur zu widmen.
Da ist Brahms' Trio op. 8, sein erstes und zugleich letztes Trio, ein Jugendwerk, das der gereifte Komponist im fortgeschrittenen Alter nochmal aus der Schublade holte. Mendelssohn nahm die populäre Gattung im Alter von 30 Jahren in Angriff. Sein 1. Klaviertrio gehörte 1840 zu den wichtigsten Uraufführungen im Leipziger Gewandhaus. Und Rachmaninow war gerade erst 18 und noch Student am St. Petersburger Konservatorium, als er sein "Trio élégiaque" komponierte. Ein Werk voller elegischer Melodien mit tief-romantischer russischer Seele.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 04.11.2022, 20:04 Uhr.