Wo bekommt man Rachmaninows berühmte "Vocalise" schon mal mit einem Altsaxophon zu hören? Beim Rheingau-Musik-Festival! Denn die Altsaxophonistin Asya Fateyeva und das Stuttgarter Kammerorchester spürten auf dem Klostergelände Eberbach ihrer "russischen Seele" nach.

Asya Fateyeva, Saxophon
Stuttgarter Kammerorchester
Leitung: Johannes Klumpp

Rachmaninow: Vocalise
Prokofjew: "Romeo und Julia", bearbeitet für Saxophon und Streichorchester von Sergei Drabkin
Mussorgskij: "Bilder einer Ausstellung", in der Fassung von Jacques Cohen

(Aufnahme vom 23. Juli 2021 aus dem Kreuzgang in Kloster Eberbach)

Ein durch und durch russisches Programm hatten das Stuttgarter Kammerorchester und die klassische Saxophonistin Asya Fateyeva in den Kreuzgang des Klostergeländes mitgebracht. Dass Prokofjews Ballett "Romeo und Julia" einmal als "nicht tanzbar" abgetan wurde - wodurch die Uraufführung 1938 nicht in Russland, sondern im tschechischen Brünn stattfinden musste -, mag heute verwundern. Prokofjew ließ sich nicht entmutigen und koppelte aus seinem Ballett einige Musiken aus, die er in insgesamt drei Suiten auch ohne Tänzerinnen und Tänzer unters Volk brachte - mit Erfolg. Auch das Ballett wurde schließlich akzeptiert - und weltweit gefeiert. Wie die Orchestersuite nun wohl in der Bearbeitung für Altsaxophon und Orchester klingt?

Zum krönenden Abschluss lud das Stuttgarter Kammerorchester zum Flanieren durch ein imaginäres Museum ein - in Modest Mussorgskijs Ohrwurm "Bilder einer Ausstellung". In dieser 1874 entstandenen Programmmusik hat er sich inspirieren lassen von den Bildern seines kurz zuvor verstorbenen Maler-Freundes Viktor Hartmann. Und so belagerten am Ende allerlei Gnome, streitende Kinder, unausgeschlüpfte Küken und Ochsenkarren den Kreuzgang auf dem Klostergelände Eberbach.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 23.01.2022, 20:04 Uhr.