Víkingur Ólafsson stammt aus Reykjavík, hat an der Julliard-School in New York studiert und mit seiner Bach-CD für Aufhorchen gesorgt. Aktuell ist er "artist in residence" beim hr-Sinfonieorchester. Seine neueste CD hat er der Musik Mozarts und seiner Zeitgenossen gewidmet, in London hat er das Programm im Konzert vorgestellt.

Víkingur Ólafsson, Klavier

Galuppi: 9. Klaviersonate f-Moll, 1. Satz Andante spiritoso
Mozart: Rondo F-Dur KV 494
C.Ph.E. Bach: Rondo d-Moll Wq. 61 /4
Cimarosa: 42. Klaviersonate d-Moll
Mozart: Fantasie d-Moll KV 397
Mozart: Rondo D-Dur KV 485
Cimarosa: 55. Klaviersonate a-Moll
Haydn: Klaviersonate Nr. 32 h-Moll
Mozart: Eine kleine Gigue G-Dur KV 574
Mozart: Klaviersonate C-Dur KV 545
Mozart: Streichquartett g-Moll KV 516, 3.Satz Adagio, bearbeitet für Klavier
Galuppi: 34. Klaviersonate c-Moll, 1. Satz Larghetto
Mozart: Klaviersonate c-Moll KV 457
Mozart: Adagio h-Mol KV 540
Liszt: Ave verum corpus S. 44, bearbeitet für Klavier

(Aufnahme vom 2. Oktober 2021 aus der Queen Elisabeth Hall)

Ganz verschiedene Facetten Mozarts funkeln im Programm, das der isländische Pianist Víkingur Ólafsson in London gespielt hat. Das optimistische Rondo in D-Dur KV 485 etwa steht der melancholischen d-Moll-Fantasie KV 397 gegenüber, die exzentrische kleine Gigue KV 574 der Innenschau des Adagios in h-Moll KV 540. Und an der Seite von Mozart erklingt Musik seiner Zeitgenossen: selten zu hörende Werke von Cimarosa, Galuppi oder Carl Philipp Emanuel Bach. Nicht zuletzt präsentiert Víkingur Ólafsson Franz Liszts Klavierarrangement des berühmten "Ave verum" und sich selbst als Bearbeiter mit einer eigenen Klavierfassung des Adagios aus Mozarts g-Moll-Streichquintett.

Anschließend, ab ca. 21:55 Uhr:
Rubinstein: 1. Cellokonzert a-Moll op. 65 (Alban Gerhardt / Sinfonieorchester Wuppertal / George Hanson)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 04.02.2022, 20:04 Uhr.