"Der beste Weg ein musikalisches Werk zu analysieren und zu kommentieren ist, ein anderes zu schreiben und dafür Materialien von dem Originalwerk zu nehmen…"

"Chemins I" (1965) für Harfe und Orchester über "Sequenza II"
Andreas Mildner, Harfe
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Peter Eötvös

"Chemins II" (1967) für Bratsche und neun Instrumente über "Sequenza VI"
Christophe Desjardins, Viola
Mitglieder des WDR Sinfonieorchesters
Dirigent: Emilio Pomàrico

"Chemins IIb" (1970) für Orchester
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Mariano Chiacchiarini

"Chemins IIc" (1972) für Bassklarinette und Orchester
Andreas Langenbuch, Basklarinette
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Manuel Nawri

"Chemins III" (1968/73) für Bratsche und Orchester über "Chemins II"
Christophe Desjardins, Viola
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Manuel Nawri

"Chemins IV" (1975) für Oboe und elf Instrumente über "Sequenza VII"
Maarten Dekkers, Oboe
Mitglieder des WDR Sinfonieorchesters
Dirigent: Bas Wiegers

"Chemins V" (1992) für Gitarre und Kammerorchester über "Sequenza XI"
Pablo Márquez, Gitarre
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Jean-Michaël Lavoie

"Kol od" (= "Chemins VII") (1996) für Trompete und Instrumentalgruppen
Martin Griebl, Trompete
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Jean-Michaël Lavoie

"Récit" (= "Chemins VII") (1996) für Altsaxophon und Orchester über "Sequenza IX"
WDR Sinfonieorchester
Dirigent: Brad Lubman


Alle Aufnahmen sind 2019 auf CD erschienen im Berliner Label "bastille musique".

Das Zitat oben stammt vom italienischen Komponisten Luciano Berio (1925-2003), einer der Granden der Neuen Musik, der die Frühphase der Darmstädter Ferienkurse ebenso prägte wie das Werden der elektroakustischen Musik und später noch so vieles andere mehr. Zu seinen bekanntesten Stücken zählen die "Sinfonia" (1968/69) und seine Werkreihe "Sequenze" (1958-2002) für diverse Soloinstrumente (von Flöte bis Kontrabass), die er später teils auch in Konzerte mit Ensemble oder Orchester verwandelt hat. Denn, so Berio: "Eine schöpferische Untersuchung ist zur gleichen Zeit eine Analyse, ein Kommentar und eine Erweiterung des Originals. Der profitabelste Kommentar von einer Sinfonie oder einer Oper hat immer eine andere Sinfonie oder Oper zu sein. Dies ist Grund, warum meine Chemins, wo ich meine Sequenzen für Soloinstrumente zitiere, übersetzte, ausbreite und beschreibe, die besten Analysen der Sequenzen sind."

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 19.03.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit