Zu Ehren der legendären Königin Christina von Schweden stellt das Kölner Ensemble NeoBarock sieben Komponisten aus ihrer Zeit vor: ein fesselndes Porträt der Musik aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.

Ensemble NeoBarock

Vincenzo Albrici (1631-1696): Sinfonia d-Moll für zwei Violinen und B.c.
Johann Wilhelm Furchheim (c1635-1682): Sonate e-Moll für zwei Violinen und B.c.
Johann Schop (?-1667): Pavana Lachrimæ
Johann Caspar Kerll (1627-1693): Passacaglia Variata
Johann Heinrich Schmelzer (ca 1620/23-1680): Sonate für zwei Violinen und B.c.
Pietro Andrea Ziani (1616-1684): Sonata a 3
Carlo Farina (ca. 1604-1639): Sonata detta "La Desperata"
Alessandro Scarlatti: Variationen über "La Follia"
Arcangelo Corelli (1653-1713): Sonate d-Moll op. 1 Nr. 11

(Aufnahme vom 7. September 2020 aus Schloss Troja in Prag)

Als "Pallas des Nordens" wurde Königin Christina von Schweden verehrt: Zur Zeit ihrer Regentschaft blühten Künste und Wissenschaft am Hof in Stockholm. Als sie dreissig war, verzichtete sie auf die Krone, ging nach Rom und widmete sich dort bis zum Ende ihres Lebens der Förderung von Kunst und Künstlern. Besonders der Musik galt ihre Leidenschaft, sie ist Widmungsträgerin mehrerer Werke. Das Alte Musik-Ensemble NeoBarock, brillanter Interpret ausgefallener Programme, hat einige davon mitgebracht für seinen Auftritt in Prag.

Anschließend, etwa ab 21:30 Uhr:
Mozart: Sinfonie D-Dur KV 504 (Prager Philharmoniker / Jirí Belohlávek)
Schumann: 2. Klaviersonate g-Moll op. 22 (Marc-André Hamelin)

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 21.12.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit