Es war eine Einladung von John F. Kennedy ins Weiße Haus, in die der katalanische Cellist Pau Casals im Jahr 1961 seine Hoffnung auf Weltfrieden setzte. Casals hatte sich fest vorgenommen, nie wieder in Ländern aufzutreten, die das Franco-Regime Spaniens anerkennen.

Daishin Kashimoto, Violine
Claudio Bohórquez, Cello
Eric Le Sage, Klavier

"The White House Concert ":
Brahms: 2. Violinsonate A-Dur op. 100
Couperin: Pièce en concert, bearbeitet für Cello und Klavier
Schumann: Adagio und Allegro op. 70
Mendelssohn: 1. Klaviertrio d-Moll op. 49
Casals: El cant dels ocells

(Aufnahme vom 17. Juli 2021 aus dem Pau Casals-Auditorium in El Vendrell)

Nur zwei Ausnahmen hatte er bis dahin gemacht: Ein Konzert im Beethovenhaus Bonn und ein Auftritt in New York zum 10. Jahrestag der UN-Menschenrechtserklärung. Casals zögerte lange, aber schließlich nahm er Kennedys Einladung an. Dem Abend mit Konzert und Dinner ging ein langes Gespräch der beiden voraus, bei dem sich der US-Präsident und der Cellist zu Demokratie und Frieden austauschten. Das Zusammentreffen des Politikers mit dem Musiker fand weltweit Beachtung.

60 Jahre nach diesem Ereignis lassen der Pianist Eric Le Sage und sein Trio das Konzertprogramm des White House-Concerts wieder lebendig werden in Casals‘ katalanischer Heimat El Vendrell - und erinnern damit an das Anliegen des musikalischen Friedensbotschafters.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 13.12.2021, 20:04 Uhr.