"Quaderno di strada" – Notizbuch der Straße – nennt Salvatore Sciarrino einen 2003 entstandenen Liedzyklus. Fragmente aus Briefen von Rilke stehen hier neben Zeitungs- und Graffititexten. Aus diesen Fundstücken formte Sciarrino ein Liederbuch in einer ganz eigenen Sprache: Zu einer gestenreichen Stimmführung tritt ein Panoptikum subtiler, fast körperloser Instrumentalklänge. Das Resultat ist eine Musik, die zwischen Klang und Geräusch oszilliert.

Miljenko Turk, Bariton
Ensemble Modern
Leitung: Bas Wiegers

Sciarrino: Quaderno di strada - 12 canti e un proverbio per baritono e strumenti (2003)
Romitelli: Professor Bad Trip (1998-2000)

(Aufnahme vom 28./29. April 2021 aus dem Frankfurt LAB)

Geräuschvoll, oder besser "krachig" ist auch Fausto Romitellis Ensemblezyklus "Professor Bad Trip" (1998-2000). Inspiriert wurde das Stück durch die Lektüre von Werken des belgischen Schriftstellers Henri Michaux, die dieser in den 1960er Jahren unter dem Einfluss halluzinogener Drogen verfasst hat.

Am Mikrofon: Michael Rebhahn

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 10.06.2021, 20:04 Uhr.