Steven Isserlis und Richard Egarr sind in der Reihe Barock+ des hr-Sinfonieorchesters zu Gast mit Musik von Haydn, Händel und Bach. Es ist schwer zu entscheiden, welches der beiden Cellokonzerte von Haydn bessere Laune macht: Das frühe, fast noch barocke in C-Dur oder das späte in D-Dur, beide sind sie gewitzte Werke voller Esprit und Effekt. Darum spielt der britische Cellist Steven Isserlis gleich beide in diesem Barock+-Doppelprogramm.

Steven Isserlis, Violoncello
Richard Egarr, Dirigent

Haydn: 1. Cellokonzert C-Dur
Händel: Feuerwerksmusik
Haydn: 2. Cellokonzert D-Dur
Bach: 1. Orchestersuite C-Dur BWV 1066

(Aufnahmen vom 7. und 8. Oktober aus dem hr-Sendesaal)

Dass Steven Isserlis Haydn zugleich leicht und ernst zu nehmen versteht, attestierte ihm die Rezensentin der Zeitung "Die Welt": Isserlis gelänge "das auf den ersten Blick Paradoxe: zugleich spielerisch leicht und geschmeidig zu operieren und dabei das Werk doch auf unaufdringlich virtuose Weise vom inneren Kern her geistreich gedankenvoll anzugehen". Tänzerisch bewegt, festlich und strahlend geht es bei der 1. Orchestersuite Bachs wie auch bei Händels "Feuerwerksmusik" zu, diesem Meisterstück höfischer Prachtentfaltung. Am Pult steht mit Richard Egarr dabei eine der führenden Persönlichkeiten der historisch informierten Aufführungspraxis: Als Leiter der renommierten Academy of Ancient Music ist er mit der Musik von Bach, Händel & Co. vertraut wie wenige andere.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 19.10.2021, 20:04 Uhr.