Das Sommernachtskonzert im Schlosspark Schönbrunn ist Jahr für Jahr einer der großen Höhepunkte in der Saison der Wiener Philharmoniker. Inmitten der barocken Parklandschaft, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, und eingerahmt von der außergewöhnlichen Szenerie des Schlosses Schönbrunn, laden sich die Wiener Philharmoniker immer wechselnde Dirigenten zu diesem Ereignis ein. In über 80 Länder der Erde wird es übertragen.

Igor Levit, Klavier
Wiener Philharmoniker
Leitung: Daniel Harding

Verdi: Ouvertüre zu "Les Vêpres siciliennes"
Rachmaninow: Paganini-Rhapsodie op. 43
Bernstein: Symphonische Tänze aus der "West Side Story"
Elgar: Salut d'amour op. 12
Sibelius: Intermezzo aus der "Karelia Suite" op. 11
Debussy: Prélude à l'après-midi d'un faune
Holst: "Jupiter, the Bringer of Jollity" aus "Die Planeten" op. 32

(Open-Air-Aufnahme vom 18. Juni aus dem Schlosspark Schönbrunn)

Gemeinsam mit dem britischen Dirigenten und Sommernachtskonzert-Debütanten Daniel Harding und dem Pianisten Igor Levit widmet sich das Orchester diesmal dem Thema "Fernweh". Von Wien aus geht es dabei musikalisch nach Italien, Russland, die USA, nach England, Frankreich, in den hohen Norden, nach Finnland - und wir heben ab zu den Planeten. Wie praktisch, dass bei dieser Reise mit Daniel Harding tatsächlich ein gelernter Pilot am Pult steht!

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 01.11.2021, 20:04 Uhr.