Mit Musik von Antonio Vivaldi, einem Gespräch mit Hilary Hahn über das Violinkonzert von Johannes Brahms, das sie dann auch spielt, und die fünfte Sinfonie von Ralph Vaughan Williams.

Alain Altinoglu beim hr-Sinfonieorchester

Weitere Informationen

Das Konzert im Radio

hr2-kultur sendet die Aufzeichnung des Konzerts am 22. Januar um 20:04 Uhr.

Ende der weiteren Informationen
Alain Altinoglu

Eigentlich hätte Alain Altinoglu im Januar den ersten Auftritt des hr-Sinfonieorchesters beim Klavier-Festival Ruhr leiten sollen; nun kommt der designierte neue Chefdirigent stattdessen am 21. Januar zu einem live im Internet gestreamten Konzert in den hr-Sendesaal: Mit seinem künftigen Orchester gestaltet er ein rein französisches Programm mit Musik des Fin de Siècle. Zwei berühmte »Gymnopédies« von Erik Satie in Orchesterfassungen von Claude Debussy sind dabei zu erleben sowie Werke von Paul Dukas und Florent Schmitt.

Florent Schmitt lebte von 1870 bis 1958 und zählte in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zu den führenden Komponisten Frankreichs. Er war Schüler von Massenet und Fauré, er war mit Debussy, Ravel und Satie befreundet und nicht nur als Komponist, sondern auch als Pianist und Kritiker eine wichtige Persönlichkeit im Pariser Musikleben. Seine Ballettsuite „La tragédie de Salome“ wurde 1907 in Paris uraufgeführt - sechs Monate nach der Pariser Erstaufführung der Strauss-Oper Salome.

Alain Altinoglu präsentiert mit dem hr-Sinfonieorchester die Erstfassung des Werks, die deutlich kleiner besetzt ist als die endgültige Fassung. Die Musik ist aber dennoch voller Temperament und Vitalität, voller Effekte, klanggewaltig und expressiv.

Hilary Hahn zum Violinkonzert von Johannes Brahms

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hilary Hahn zum Violinkonzert von Johannes Brahms

Hilary Hahn
Ende des Audiobeitrags

Hilary Hahn ist gern gesehener und gehörter Gast beim hr-Sinfonieorchester. 2014 hat sie mit unserem Orchester das Violinkonzert von Johannes Brahms gespielt.

Brahms begann die Arbeit an seinem einzigen Violinkonzert im Sommer 1878 in Pörtschach am Wörthersee. Er schuf kein Virtuosenkonzert, sondern ein Werk, in dem Solist und Orchester zu gleichen Teilen die musikalische Substanz tragen. Orchester- und Solopart sind eng miteinander verflochten. Die Geige steht nicht im Vordergrund, sondern muss sich sogar immer wieder gegen das Orchester behaupten.

Natascha Pflaumbaum führte 2014 mit der Geigerin ein Gespräch über deren Weg zum Brahms-Konzert.

Die Musiken

Williams "Swashbuckler" aus Indiana Jones Suite (Frank Strobel)
Vivaldi Sinfonia RV 116 (Jean-Christophe Spinosi)
Schmidt Intermezzo aus "Notre Dame" (Paavo Järvi)
Brahms Violinkonzert D-Dur op. 77 (Hilary Hahn / Paavo Järvi)
Vaughan Williams 5. Sinfonie D-Dur (Andrew Davis)
Strawinsky Scherzo à la russe (Susanna Mälkki)

Sendung: hr2-kultur, "Treffpunkt hr-Sinfonieorchester", 16.01.2021, 10:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit