Ursula Böhmer blickt zurück auf 7 Jahre Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada. Dazu gibt’s Musik von Dvorák, Rebel, Mendelssohn und Rachmaninow.

7 Jahre Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada

Andrés Orozco-Estrada

Er brachte dem Frankfurter Publikum jede Menge frische Luft und südamerikanisches Temperament in die klassischen Sinfoniekonzerte – und warf so manches spannende „Spotlight“ aufs traditionelle Konzertrepertoire: Andrés Orozco-Estrada, seit 2014 Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters. Nach sieben Spielzeiten und insgesamt 172 Konzerten verabschiedete sich der Kolumbianer von Frankfurt – ab Herbst wird er die Wiener Symphoniker übernehmen. Am 17. Juni war er zum letzten Mal als Chefdirigent in der Alten Oper Frankfurt zu erleben. Ursula Böhmer hat sich bei ihm und seinen Orchestermusikern umgehört – und blickt zurück auf die Zeit von Andrés Orozco-Estrada als Chefdirigent.

Zwei Konzerte wird Andrés Orozco-Estrada noch als Chef dirigieren: die beiden Eröffnungskonzerte des Rheingau Musik Festivals am 26. und 27. Juni in Kloster Eberbach. Der erste Abend ist nicht nur das erste Eröffnungskonzert des Rheingau Musik Festivals, sondern es ist ein Benefizkonzert des Bundespräsidenten, der dort auch sprechen wird. Und es ist gleichzeitig der Eröffnungsabend des ARD Radiofestivals. Wir übertragen das Konzert um eine Stunde zeitversetzt in hr2-kultur.

Die Musiken

Dvorák Slawischer Tanz op. 46 Nr. 8 ( Ruth Reinhard)
Rebel "Le Cahos" aus "Les Éléments" (Markus Stenz)
Mendelssohn Violinkonzert e-Moll op. 64 (Hilary Hahn / Paavo Järvi)
Rachmaninow 2. Sinfonie e-Moll op. 27 (Andrés Orozco-Estrada)
Tschaikowsky 5. Sinfonie e-Moll op. 64, Valse (Andrés Orozco-Estrada)

Sendung: hr2-kultur, "Treffpunkt hr-Sinfonieorchester", 19.06.2021, 10:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit