Zwei Frauen, drei Männer und ihre Emotionen - Opernregisseur Christof Loy hat ausgewählte Lieder von Peter Tschaikowsky zu einem szenischen Abend voller Leidenschaft verflochten. "Nur wer die Sehnsucht kennt", Tschaikowskys bis heute wohl bekanntestes Lied nach Goethe, gibt der Produktion dabei das Motto.

Olesya Golovneva, Sopran
Kelsey Lauritano, Mezzosopran
Andrea Carè, Tenor
Vladislav Sulimsky, Bariton
Mikołaj Trąbka, Bariton
Mariusz Kłubczuk und Nikolai Petersen, Klavier
Streichsextett aus Mitgliedern des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters
Regie: Christof Loy

Peter Tschaikowsky:
ausgewählte Lieder sowie Ausschnitte aus der Dumka op. 59 und dem Streichsextett "Souvenir de Florence" op. 70

(Aufnahme vom Januar 2021 aus der Oper Frankfurt)

Unterdrückte Liebesgefühle stehen der Suche nach rauschhaften Momenten gegenüber, die Trauer um zerbrochene Beziehungen führt zu Rückzug und Einsamkeit. Es entsteht eine zwischenmenschliche Dynamik, in der sich die einzelnen Charaktere aneinander abarbeiten, sich lieben, verachten und verklären - und immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen werden.

Tschaikowsky erreichte mit seinen über 100 meist als "Romanzen" bezeichneten Liedern eine stilistische Vielfalt wie kaum ein anderer russischer Komponist. Während Tschaikowskys Romanzen in Russland bis heute fest im Repertoire verankert sind, standen sie im Westen lange im Schatten seiner Opern, Sinfonien und Ballette. Ursprünglich war an der Oper Frankfurt im Januar 2021 das Melodramma "Fedora" von Umberto Giordano in der Regie von Christof Loy geplant, doch Corona vereitelte das Vorhaben. So entwickelte Christof Loy die Idee, mit den internationalen Sängerinnen und Sängern diese neue Produktion zu erarbeiten.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 28.05.2021, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit