Er ist einer der wichtigsten Musiker im deutschen Jazz. Und er ist ein wichtiger Zeitzeuge und Gesprächspartner, wenn es um das Leben und den Jazz im Dritten Reich geht.

Emil Mangelsdorff ist 96 Jahre alt. Er lässt keinen möglichen Auftritt aus, aber genauso wichtig ist es ihm, in Gesprächskonzerten in Schulen über die dunkle Zeit in Deutschland zu sprechen. In "Zwei bis Vier" erzählt Emil Mangelsdorff über die Jugend in Frankfurt, als der Jazz verboten wurde, über die Jahre in Kriegsgefangenschaft, als er kein Saxofon hatte und darüber, wie der Jazz immer das Leben bestimmte und zum Überleben beigetragen hat.

Sendung: hr2-kultur, "Zwei bis Vier", 19.09.2021, 14:04 Uhr.