Die für Klangprächtigkeit bekannten Ensembles Coro e Orchestra Ghislieri aus Pavia präsentieren in Herne Niccolò Jommellis Requiem Es-Dur, schon im 18. Jahrhundert ein weit verbreitetes, populäres Stück.

Sandrine Piau, Sopran
Carlo Vistoli, Countertenor
Raffaele Giordani, Tenor
Salvo Vitale, Bass
Coro e Schola gregoriana Ghislieri
Orchestra Ghislieri
Leitung: Giulio Prandi

Niccolò Jommelli:
"Miserere d-Moll" (Rom 1751)
"Requiem Es-Dur" (Stuttgart 1756)

(Konzert vom 17. November 2019 in der Kreuzkirche in Herne)

Anschließend:
"Recitar cantando Recitar suonando"
Girolamo Frescobaldi: Canzonen, Partiten, Sonaten und Capricci
Sigismondo D’India: Madrigale

Ensemble Arte Musica
Leitung und Cembalo: Francesco Cera

(Konzert vom 16. November 2019 in der Künstlerzeche Unser Fritz in Herne)

Dem katholischen Landesherrn Carl Eugen war es im protestantischen Württemberg verboten, seine Kirchenmusik außerhalb privater Hofgottesdienste aufführen zu lassen. Die Totenmesse für seine Mutter Maria Augusta war eine Gelegenheit davon abzuweichen. Jommelli schrieb ein Requiem im galanten, geradezu opernhaften Stil und somit ein Beispiel kunstreicher Konfessions-Propaganda.

Im Herner Nachtkonzert lassen Francesco Cera und sein Ensemble Arte Musica die Tastenmusik des Norditalieners Girolamo Frescobaldi und Vokalwerke der Süditalieners Sigismondo d’India in einen unterhaltsamen Dialog treten.

Sendung: hr2-kultur, "Konzert", 11.08.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit