Mit Bernstein, Barber und Gershwin ist die "Opening Night" des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters amerikanisch geprägt - Musik aus der Heimat von Yo-Yo Ma und Alan Gilbert.

Yo-Yo Ma, Violoncello
NDR-Elbphilharmonie-Orchester
Leitung: Alan Gilbert

Bernstein: "Symphonic dances" aus West Side Story
Barber: Violoncellokonzert op. 22
Turnage: Time Flies (Auftragswerk NDR / Deutsche Erstaufführung)
Gershwin: Ein Amerikaner in Paris

(Übertragung aus der Elbphilharmonie in Hamburg)

Das Flair amerikanischer Jazz-Clubs, die Kulisse der Wolkenkratzer in New York, der Duft der großen weiten Welt: George Gershwin und Leonard Bernstein waren davon geprägt. Von Reiselust zeugt "Ein Amerikaner in Paris" - nach Hamburg reisen gleich zwei Amerikaner: Yo-Yo Ma und Alan Gilbert, Chef des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters. Yo-Yo Ma hat Samuel Barbers 2. Cellokonzert im Gepäck. Für einen kurzen Abstecher nach England ist auch Zeit: "Time flies" heißt das Werk von Mark-Anthony Turnage, das in der "Opening Night" uraufgeführt wird.

Weitere Informationen

Mehr vom ARD-Radiofestival 2021

Alle Sendungen des ARD-Radiofestivals 2021 und Inhalte zum online Hören finden Sie auf ardradiofestival.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Konzert", 01.09.2021, 20:04 Uhr.