2013 ist der Schriftsteller Peter Kurzeck gestorben – er war ein legendärer Erzähler. Jetzt erscheint im Verlag Schöffling & Co. sein nachgelassenes "Sommerbuch". Es gibt also Neues von Peter Kurzeck zu lesen – und auch zu hören, denn der Schauspieler Michael Rotschopf findet für Kurzecks Werk einen ganz eigenen Ton. Was von diesem Autor noch zu erwarten ist, zeigte jetzt eine Diskussion in Gießen.

"Der vorige Sommer und der Sommer davor" ist der erste von mehreren Romanen, die im Verlag Schöffling & Co. aus dem Nachlass erscheinen. Der Verlag hat die Rechte an Peter Kurzecks Werk 2018 nach der Insolvenz des Stroemfeld Verlags übernommen und die bisherigen langjährigen Herausgeber Rudi Deuble und Alexander Losse mit der Editionstätigkeit betraut. In der Universitätsbibliothek Gießen gaben die Herausgeber jetzt Einblick in ihre Arbeit und verrieten, welche Schätze noch auf die Entdeckung warten.  

Michael Rotschopf liest Peter Kurzeck

Peter Kurzeck, 1943 in Böhmen geboren, als Flüchtlingskind im hessischen Staufenberg aufgewachsen, war in Frankfurt und im französischen Uzès zuhause. Sein gesamtes Werk ist Erinnerung. In jedem Buch flaniert er durch sein Leben, gibt sich seinen Gedanken an Landschaften, Weggefährten, Gespräche hin, staunt über Wichtiges genauso wie über Nebensächliches – und zieht damit Leser wie Hörer in den Bann. Zu Lebzeiten hatte Peter Kurzeck seine Werke selbst in einem unverwechselbaren Duktus gelesen. Mit seinem Tod 2013 verstummte diese Stimme. Michael Rotschopf hat sich der Herausforderung gestellt und das "Sommerbuch" bereits in Ausschnitten für hr2-kultur gelesen. In Gießen trat er jetzt erneut vor das Mikrofon – mit seinem ganz eigenen, nicht weniger eindringlichen Ton.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mitschnitt der Diskussionsrunde und Lesung zu Peter Kurzecks "Sommmerbuch"

Rudi Deuble, Sylvia Schwab, Alexander Losse
Ende des Audiobeitrags

"Der vorige Sommer und der Sommer davor" ist der siebte Band von Peter Kurzecks autobiographischem Romanprojekt "Das alte Jahrhundert". Es führt in einer großen Rückblende in den Sommer 1983 und den Sommer davor. Der Erzähler, Freundin Sibylle und Tochter Carina trampen nach Barjac in Südfrankreich, wo Jürgen und Pascale ein kleines Restaurant aufgemacht haben. Weiter geht es per Autostopp nach Saintes-Maries-de-la-Mer in der Camargue, wo sie schon im Sommer davor Jürgen und Pascale getroffen haben. Es ist ein Buch über den Süden, ein Buch über das Trampen und den Restsommer in Frankfurt, den griechischen Biergarten in Bockenheim, den Ausflug ins Mainfränkische. Ein Buch über fragiles Glück, eingefangen im Blick auf das Alltägliche, das Kurzeck zum Leuchten bringt.

In der Kulturszene Hessen hören Sie den gekürzten Mitschnitt einer öffentlichen Veranstaltung vom 27. September. hr2-kultur, die Universitätsbibliothek Gießen und die Peter-Kurzeck-Gesellschaft hatten gemeinsam in die Universitätsbibliothek Gießen eingeladen, es moderierte Sylvia Schwab.

Weitere Informationen

Buchhinweis

Peter Kurzeck: Der vorige Sommer und der Sommer davor
Mit Notizen des Autors und einem Nachwort hg. von Rudi Deuble und Alexander Losse,
650 Seiten
Schöffling & Co.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, Kulturszene Hessen, 13.10.2019, 12:04 Uhr
Wiederholung am 26.10.2019, 18:04 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit