Grafik zur Lesung Fallada: Eine Glühbirne schwebt über einem Buch und wirft Schatten

Vor der wirklichen Welt lernte Hans Fallada die Welt der Bücher kennen. Er war ein kränkliches Kind und wurde vom Vater zur Genesung stets mit Lesekost versorgt. In welche existentiellen Schwierigkeiten die Bücher ihn aber auch brachten, davon erzählen die überwiegend autobiografischen Texte, die von der Mitte der 1920er-Jahre bis zu seinem Tod 1947 reichen.

Hans Fallada

Der Schauspieler Ulrich Noethen hat die Texte "Wie ich Schriftsteller wurde", "Osterfest 1933 mit der SA", "Das Todeshaus formt einen Dichter", "Meine Damen und Herren!" , "Otsches Fluchtbericht", "Bei uns, in der Kleinstadt" und "Auch eine Kriegsgeschichte" gelesen. Sie offenbaren, in welchem Maße der Autor ein einzigartiges Gespür für soziale Problemlagen entwickelt, unablässig Wirklichkeit beobachtet und sprachliche Mittel findet, um mit wenigen Strichen welthaltige Geschichten zu entwerfen – humorig, ironisch, sarkastisch und manchmal abgrundtief traurig. So wenn Hans Fallada vom Bäckerssohn Alfred Sas erzählt, der in den Jahren 1942/43 im "Todeshaus Plötzensee" 180 Tage lang auf die Vollstreckung seines Urteils wartet – und darüber zum Dichter der ergreifendsten Liebeslyrik wird. Wir senden eine Auswahl unbekannter Schätze aus dem Nachlass - zum 75. Todestag des großen deutschen Erzählers.

Weitere Informationen

Sendung

03.01.-14.01.2022 (10 Folgen)
Montag-Freitag 09:05 Uhr, Wiederholung um 14:30 Uhr.
Alle Folgen ab Sendedatum für 7 online auf hr2.de sowie in der ARD-Audiothek im Zeitraum 25.12.21-07.01.22.

Ende der weiteren Informationen

Hans Fallada, geboren 1893 in Greifswald, liebte, die epische Breite, wie er etwa mit dem Weltbestseller "Kleiner Mann – was nun?" bewies. Der Autor schrieb aber auch zahlreiche Erzählungen und kurze Prosa-Arbeiten, die über sein Leben Auskunft geben, das zum Teil von Suchterfahrungen und Armut geprägt war. 1947 starb Fallada in Berlin.

Hans Fallada: Warnung vor Büchern

Der Gießener Literaturwissenschaftler Carsten Gansel hat bislang unveröffentlichte Erzählungen von Hans Fallada gefunden. Diese sind jetzt gemeinsam mit bereits veröffentlichten Reden, Anekdoten und Berichten in dem Band "Warnung vor Büchern" veröffentlicht worden. Aus dem Konvolut hat Hans Sarkowicz eine Lesefassung zusammengestellt.

Ulrich Noethen wurde durch den Kinofilm "Comedian Harmonists" bekannt und war seitdem in zahlreichen preisgekrönten Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Mit seiner warmen, vielseitigen Stimme und seinem Gespür für Charaktere und Situationen begeistert Noethen auch als Hörbuchsprecher. Er hat bereits mehrere Werke von Hans Fallada für HörbuchHamburg gelesen, darunter 2019 Erzählungen unter dem Titel "Junge Liebe unter Trümmern" gemeinsam mit hr2-kultur.

Weitere Informationen

Hans Fallada: Warnung vor Büchern
Sprecher: Ulrich Noethen
Regie: Marlene Breuer
Technik: Josuel Theegarten
Besetzung: Heike Oehlschlägel
Assistenz: Sara Glahe
Redaktion: Hans Sarkowicz und Julika Tillmanns
hr/Hörbuch Hamburg 2022

Ende der weiteren Informationen