Judith Hermann

Sieben Jahre mussten wir warten, jetzt ist er da – der neue Roman von Judith Hermann. Die Schriftstellerin macht aus Alltag Poesie. In ihrer unvergleichlich schwebenden Sprache erzählt sie von einer Frau, die einen neuen Lebensabschnitt beginnt. Getrennt von ihrem früheren Mann und fernab der erwachsenen Tochter, probiert sie ein neues Leben am Meer aus. Große Gegenwartsliteratur – vorgelesen von der Autorin selbst.

Am Anfang eine Erinnerung: Vor 30 Jahren arbeitete die Erzählerin in einer Zigarettenfabrik. Sie muss den Tabak geraderücken, wenn der Strang für die Maschine zu schief liegt. Aus den Gesprächen der anderen Fabrikarbeiterinnen hält sie sich raus. Damals bekommt sie das Angebot, Assistentin eines Zauberers zu werden. Sie soll die berühmte Jungfrau in der Kiste werden, die dann zersägt wird. Bei der Probe fühlt sie sich tatsächlich in zwei Teile gespalten: ein Teil ist in sich selbst zurück gezogen wie eine Schnecke, der andere ganz weit weg. Diese Erinnerung an die Zweiteilung steht als Metapher für ein Gefühl, das die Erzählerin bis heute begleitet.

Weitere Informationen

Sendung

03.-20.05.2021 (13 Folgen)
Montag-Freitag 09:05 Uhr, Wiederholung um 14:30 Uhr.
Jede Folge nach Ausstrahlung für 7 Tage online auf hr2.de und 14 Tage in der ARD-Audiothek.

Ende der weiteren Informationen

Seit einem Jahr lebt sie allein in einem Haus auf dem Land an der östlichen Küste. Sie ist getrennt von ihrem Mann, dem sie vertraute Briefe schreibt, und getrennt von der gemeinsamen Tochter, die schon erwachsen ist und irgendwo in der Welt unterwegs. Und sie beginnt, sich ein neues, eigenes Leben aufzubauen – als Kellnerin in der Dorfkneipe ihres Bruders, bei Fahrradtouren auf dem Deich mit ihrer einzigen Nachbarin Mimi und auch mit deren Bruder, dem Schweinezüchter.

Judith Hermann fügt Buch für Buch das Porträt ihrer Generation zusammen. Seit den 1990er Jahren, seit den Fräuleins aus „Sommerhaus, später“ sind ihre Figuren erwachsen geworden. 2014 zogen sie in „Aller Liebe Anfang“ noch ins Reihenhaus. „Daheim“ erzählt dagegen von einer Frau, die schon vieles hinter sich hat, Widerstandskraft entwickelt und in der intensiven Landschaft an der Küste eine andere wird. Kaum eine Gegenwartsautorin kann so gewöhnliche Lebensphasen in so wahrhaftige Sätze kleiden. Man fühlt sich darin erkannt und – aller Melancholie zum Trotz – auch ein wenig getröstet. Umso mehr, wenn die Autorin sie uns selbst vorliest.

Für ihr Werk wurde Judith Hermann mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter dem Kleist-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis. Der neue Roman „Daheim“ ist jetzt in der Kategorie Belletristik für den Preis der Leipziger Buchmesse 2021 nominiert. Im Wintersemester 2021/22 übernimmt Judith Hermann die Poetikdozentur an der Goethe-Universität Frankfurt.

Buchpremiere

Am 5. Mai findet die Buchpremiere "Judith Hermann: Daheim" im Literaturhaus Frankfurt statt. Auf der Programmseite finden Sie weitere Informationen zum Livestream.

Weitere Informationen

In Ihrer Buchhandlung

Judith Hermann: Daheim
Buch: S. Fischer
192 Seiten, 21 Euro

Hörbuch: Der Hörverlag
4 CDs, 281 min, 14,95 Euro

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit