Simone de Beauvoir / nur Verwendung hr2-Lesung "Die Unzertrenntlichen"

"Man wird nicht als Frau geboren: Man wird dazu gemacht." Ein philosophischer Gedanke, zum Schlachtruf geworden. Den biografischen Hintergrund für Simone de Beauvoirs Ideen erhellt jetzt ein bislang unveröffentlichter Roman der feministischen Vordenkerin: "Die Unzertrennlichen". Die Schauspielerin Birgitta Assheuer liest ihn mit viel Witz und bösem Spott.

Die Autorin erzählt in diesem autobiografisch grundierten Roman von ihrer Jugendfreundin Elisabeth Le Coin, im Roman genannt Andrée, die sie bewunderte und auch begehrte. Gemeinsam rebellierten die höheren Töchter gegen die bigotte Sexualmoral, in der sie aufwuchsen. Doch Andrée starb mit nicht mal 22 Jahren.

Weitere Informationen

Sendung

18.10.-29.10.2021 (10 Folgen)
Montag-Freitag 09:05 Uhr, Wiederholung um 14:30 Uhr
Jede Folge steht ab Sendung 7 Tage lang online zur Verfügung auf hr2.de sowie vom 18.10.-8.11.21 in der ARD-Audiothek.

Ende der weiteren Informationen

Es ist mitten im ersten Weltkrieg, als Sylvie Lepage nach den Ferien und ihrer Erstkommunion wieder ins Collège Adélaïde zurückkehrt. Unerwartet sitzt ein neues Mädchen neben ihr. Etwas älter als sie, aber deutlich kleiner und alles andere als schüchtern: Es ist Andrée Gallard. Aufregend sieht sie aus, mit schwarzem Bubikopf und rotem Mantel, und darf schon unbegleitet nach Hause gehen. Sylvie bewundert das neue Mädchen spontan. Sie freunden sich an, wetteifern bald um die besten Noten und machen sich auch über ihre katholischen Lehrerinnen lustig. Umgekehrt finden die Lehrerinnen die selbstbewusste Andrée "widersprüchlich, ironisch und hochmütig" und halten ihren Einfluss auf die Klassenbeste Sylvie für schädlich. Dennoch gelingt es ihnen nicht, die Mädchen zu trennen. Sie werden bald "Die Unzertrennlichen" genannt. Und Sylvie empfindet oft eine große Leere im Herzen - die sofort vorüber ist, sobald Andrée in der Nähe ist.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Briefe der Unzertrennlichen

Simone de Beauvoir Die Unzertrennlichen Hörbuch
Ende des Audiobeitrags

Im Laufe des Erwachsenwerdens verkehrt sich jedoch das Verhältnis der Freundinnen. Andrée versucht mit aller Macht, den gesellschaftlichen Erwartungen ihrer bourgeoisen Familie zu entsprechen. Sie hält am katholischen Glauben fest und hofft, ihr persönliches Glück mit dem gegebenen Rahmen in Einklang zu bringen - letztlich über eine Liebesheirat, die der Familie freilich auch suspekt ist. Am Ende steht ihr allzu früher Tod. Sylvie dagegen emanzipiert sich immer mehr, zweifelt bald offen an der Religion und hält auch die Ehe nicht für eine erstrebenswerte Institution. Im Verlauf ihres Studiums wird sie zu der unabhängigen Denkerin, als die wir ihr Alter Ego Simone de Beauvoir heute kennen.

Simone de Beauvoir wurde 1908 in Paris geboren, studierte Philosophie an der Sorbonne, wo sie im letzten Semester neben vielen anderen später berühmten Philosophen auch ihren Lebensgefährten Jean-Paul Sartre kennenlernte. Sie wurde Schriftstellerin, aber auch Vordenkerin und Aktivistin der Frauenbewegung der 1970er Jahre. Weltberühmt machten sie ihre Werke "Das andere Geschlecht", "Memoiren einer Tochter aus gutem Hause" oder "Sie kam und blieb". In manchen Schriften spielte Elisabeth Le Coin bereits eine Rolle. Der Roman "Die Unzertrennlichen" ist der Jugendfreundin nun ganz und gar gewidmet. Wahrscheinlich fand ihn die Autorin schlicht zu intim und behielt ihn - übrigens in Rücksprache mit Sartre - zeitlebens in der Schublade. Vor zwei Jahren entschloss sich dann ihre Adoptivtochter, Sylvie Le Bon de Beauvoir, "Les Inséparables" in Frankreich zu veröffentlichen, zusammen mit Briefen, Bildern und einem Vorwort. Jetzt erscheinen "Die Unzertrennlichen" in einer Übersetzung von Amelie Thoma im Rowohlt Verlag.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Nachwort von Sylvie Le Bon de Beauvoir

Simone de Beauvoir Die Unzertrennlichen
Ende des Audiobeitrags

Für hr2-kultur und den Argon Verlag hat Birgitta Assheuer den Text mit großer Zärtlichkeit für die Figuren, aber auch mit viel Witz und feinem Spott für die bourgeoisen Gepflogenheiten der alten Zeiten gelesen. In der Regie von Marlene Breuer ist eine ebenso kluge wie lebendige Lesung entstanden. Zu hören ab Montag, den 18.10., jeweils um 9:04 und 14:30 Uhr in hr2-kultur. Online bieten wir die Lesung des Romans sowie die Briefwechsel und das Nachwort von Sylvie Le Bon de Beauvoir auf hr2.de an und begleiten die Lesung auch in der ARD-Audiothek.

Weitere Informationen

Hörbuch: Simone de Beauvoir: Die Unzertrennlichen
Ungekürzte Lesung mit Birgitta Assheuer
Argon Verlag, 4 Std. 17 Min., ab 19.10.21 im Handel

Buch: Simone de Beauvoir: Die Unzertrennlichen
Aus dem Französischen von Amelie Thoma
Rowohlt, 144 Seiten, ab 19.10.2021 im Handel

Ende der weiteren Informationen

Produktion: Hessischer Rundfunk/Argon Verlag
Sprecherin: Birgitta Assheuer
Regie: Marlene Breuer
Produktion: Melanie Inden
Besetzung: Heike Oehlschlägel
Redaktion: Karoline Sinur und Julika Tillmanns