Italo Calvino

Städte als Orte des Wandels und der Vergänglichkeit – davon erzählt Marco Polo dem mongolischen Herrscher Kublai Khan in dessen kaiserlichen Palast. Eine Stadt nach der anderen hat der Sendreisende besucht, jede trägt den Namen einer Frau und hat eine besondere Eigenart. Vor 50 Jahren erschien das berühmte Städtebuch von Italo Calvino – es bildet mehr als alle anderen seiner Werke die poetische Kraft des Autors ab.

Anastasia ist die erste Stadt von der der Sendreisende Marco Polo erzählt. Wenn du in dieser Stadt aufwachst, erzählt er, hast du mit einem Mal zahlreiche Wünsche zugleich. Die Stadt ist im Genuss all dessen, was du nicht genießt, und so bleibt dir nur in diesem Wunsch zu wohnen. In Maurilia werde der Reisende eingeladen, zugleich mit der Stadt alte Ansichtskarten zu besichtigen, die zeigen, wie es früher hier aussah: Statt des Busbahnhofs stand da ein Huhn, statt der Munitionsfabrik zwei Fräulein mit weißem Sonnenschirm. Und in Fedora, einer Metropole aus grauem Stein, befinde sich eine Glaskugel, in der man das Modell für ein künftiges Fedora sehe.

Weitere Informationen

Hören und Nachhören

07.06.-15.06.2022 (7 Folgen)
Montag-Freitag 09:05 Uhr, Wiederholung um 14:30 Uhr.
Jede Folge ab Sendedatum für 7 Tage online auf hr2.de und alle Folgen vom 7. bis 21.06.22 in der ARD-Audiothek.

Ende der weiteren Informationen

1972 erschien dieser Erzählband mit 55 Miniaturen fiktiver Städte, der sich jeder literarischen Gattungseinordnung entzieht. Italo Calvino wurde 1923 auf Kuba geboren, wuchs in San Remo auf und starb 1985 in Siena. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in alle Weltsprachen übersetzt. Nach 50 Jahren ist es an der Zeit, diesen Klassiker der postmodernen Literatur wieder aufzuschlagen.

Sprecher: Percy Adlon
BR, 1978
Ins Deutsche übertragen von Burkhart Kroeber, Hanser Literaturverlage

Noch mehr von Italo Calvino

Auf Italo Calvinos Buch "Die unsichtbaren Städte" folgen zwei Erzählungen des Autors. Zuerst eine weitere Städtegeschichte, dann eine besondere Schöpfungsgeschichte.

14.06.2022
Italo Calvino: Die Sommerfrische auf der Bank

"Mitten in der Stadt aus Beton und Asphalt sucht Marcovaldo die Natur. Aber existiert sie noch, die Natur?", fragt sich Italo Calvino. Und so schickt er seinen Helden, einen Hilfsarbeiter und Vater einer vielköpfigen Familie, die ihm keine Ruhe lässt, auf die Suche nach einer einzigen Nacht allein in der Natur. Eine verschwiegene Parkbank unter Kastanien scheint ihm dafür der geeignete Ort. Doch der Schein trügt.

Sprecher: Hans Peter Bögel
hr, 1984
Aus: Marcovaldo oder Die Jahreszeiten in der Stadt (Erzählungen), ins Deutsche übertragen von Nino Erné, Heinz Riedt und Caesar Rymarowicz, S. Fischer Verlage

15.06.2022
Italo Calvino: Spiel ohne Ende

Eine Schöpfungsgeschichte des etwas verspielten Art. Der Held ist ein gewisser Qfwfq. Mehr weiß man nicht von ihm. Es ist nicht einmal sicher, dass es sich um einen Menschen handelt. Und was sein Alter betrifft, so ist er ungefähr so alt wie das Universum selbst. Mit seinem Gefährten Pfwfp wetteifert er beim Fangenspielen mit Atomen. Allerdings nur so lange bis ihnen die Atome ausgegangen sind und die beiden sich aufs Spiel mit den Galaxien verlegen.

Sprecher: Peter Heusch
hr, 1988
Aus: Cosmicomics (Erzählungen), ins Deutsche übertragen von Burkhart Kroeber, S. Fischer Verlage