Jetzt auch noch die Burkapflicht. Neun Monate nach der Machtübernahme durch die Taliban werden die Frauen Afghanistans zur Unsichtbarkeit gezwungen. Diejenigen, die nicht fliehen konnten oder wollten, verstecken sich oder wehren sich.

'In Wir sind noch da!' (Suhrkamp) lässt Nahid Shahalimi 13 Frauen zu Wort kommen. Sie erzählen von Angst und Verzweiflung, aber auch von Kampfgeist und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Natalie Amiri reiste nach der Machtübernahme der Taliban in das Land. Ihre Reportage 'Afghanistan. Unbesiegter Verlierer' (Aufbau) ist das Portrait eines zerrissenen Vielvölkerstaats – und zieht eine ernüchternde Bilanz. Beide Autorinnen sprechen mit der Weltspiegel-Moderatorin Isabel Schayani. Im Literaturland Hessen senden wir einen gekürzten Mitschnitt vom Festival 'Literaturm', vom 29. Juni aus dem Mousonturm Frankfurt. Die Veranstaltung wurde getragen vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, in Kooperation mit Morgan, Lewis & Bockius LLP.

Natalie Amiri ist Journalistin. Seit 2014 moderiert sie den Weltspiegel, von 2015 bis 2020 leitete sie das ARD-Studio in Teheran. Sie unternahm zahlreiche Reisen nach Afghanistan, zuletzt im November 2021. Nahid Shahalimi ist Künstlerin, Filmemacherin und Aktivistin. Ihre Familie floh aus Afghanistan nach Kanada, heute lebt Shahalimi mit ihren Töchtern in München. Ihr preisgekrönter Dokumentarfilm We The Women of Afghanistan. A Silent Revolution erschien 2017. Isabel Schayani ist Journalistin und Moderatorin. Sie wurde für ihre Berichterstattung aus dem Flüchtlingscamp Moria 2021 mit dem Grimme-Preis Spezial ausgezeichnet.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 28.08.2022, 12:00 Uhr