Pfarrer Wolfgang Weißgerber war ein hoch begabter, sozial engagierter und beliebter Eberstädter Pfarrer, der sich anfangs unmerklich, später sehr engagiert dem Nationalsozialismus auslieferte. Bis zuletzt schwieg er zu seiner Vergangenheit – wie fast alle seiner Generation. Auch gegenwärtig ist der Ton rauer geworden, der Diskurs immer weiter nach rechts verschoben. Setzen wir dem erstarkenden Hass genug entgegen?

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Auf dem Weg zur Hassgesellschaft?

Ausschnitt Buchcover: Auf rechter Straße
Ende des Audiobeitrags

In seinem Buch "Auf rechter Straße" hat der Eberstädter Theologe und Publizist Dr. Joachim Schmidt Weißgerbers Lebensweg und Gewöhnung an die sprachliche und physische Gewalt der Nazis nachgezeichnet. Bis zu seinem Tod 1984 sprach Weißgerber weder über seine SA-Mitgliedschaft noch über seine Propaganda-Texte im Gemeindeboten. Als nach dem Krieg einer seiner Text in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht wurde, tat er das als "Verumglimpfung von kommunistischer Seite zur Herabwürdigung der Kirche" ab.

Dr. Joachim Schmidt liest ausgewählte Passagen. Im Anschluss diskutiert eine prominent besetzte Runde mit ihm über das Thema "Nie wieder? – Auf dem Weg zur Hassgesellschaft": Wolfgang Weissgerber, Journalist und Enkel von Pfarrer Weißgerber, der Erziehungswissenschaftler Prof. Benjamin Ortmeyer, sowie Rupert von Plottnitz, Jurist und Politiker. Es moderiert die Journalistin Claudia Schick.

Wir haben die Veranstaltung der Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung am 13. November für Sie mitgeschnitten. Das Buch (‎Justus-von-Liebig-Verlag, März 2020) entstand im Rahmen ihres Projekts "Stadtteil-Historiker" mit einem Zuschuss der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Sendung: hr2-kultur: Literaturland Hessen, 21.11.2021, 12:04 Uhr;
Wiederholung am 27.11.2021, 18:04 Uhr.