Angesichts des Krieges und seiner Folgen spüren wir alle Hilflosigkeit. Die literarischen Einrichtungen Frankfurt veranstalteten gemeinsam einen Benefizabend und zeigten sich mittels der Sprache solidarisch mit der Ukraine, den Kriegsopfern und den Geflüchteten.

Viele prägende Autorinnen und Autoren Frankfurts kamen am 27. März im Haus am Dom zusammen, um aus Texten ihrer ukrainischen Kolleginnen und Kollegen zu lesen. Zu Wort kamen so Oksana Sabuschko, Yevgenia Belorusets, Serhij Zhadan, Andrij Lubka, Halyna Kruk u.v.m.

Zu den an diesem Abend anwesenden Autorinnen und Autoren gehörten Henning Ahrens, Matthias Altenburg, Zsuzsa Bánk, Yevgeniy Breyger, Safiye Can, Eva Demski, Julia Grinberg, Saskia Hennig von Lange, Dirk Huelstrunk, Bodo Kirchhoff, Dalibor Marković, Anna Yeliz Schentke, Jan Costin Wagner und Jan Wilm.

Die Veranstaltung wurde gemeinschaftlich getragen von Autorenbuchhandlung Marx & Co., axel dielmann - verlag, Börsenvereinsgruppe (Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Frankfurter Buchmesse, MVB, mediacampus frankfurt), Buchhandlung Schutt, Denkbar, Deutsche Nationalbibliothek, Evangelische Akademie, Faust-Kultur, Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen, Frankfurter Verlagsanstalt, Freies Deutsches Hochstift, gutleut verlag, Haus am Dom - Katholische Akademie Rabanus Maurus, Hessisches Literaturforum im Mousonturm, hr2-kultur, Jüdische Gemeinde Frankfurt, Karl Marx Buchhandlung, Kulturamt der Stadt Frankfurt, Kultur & Bahn, Land in Sicht Buchladen, Literaturhaus Frankfurt, Litprom, Romanfabrik, S. Fischer, Schöffling & Co., Stadtbücherei Frankfurt, Ypsilon Buchladen

Wir senden einen gekürzten Mitschnitt dieser Veranstaltung.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 03.04.2022, 12:04 Uhr;
Wiederholung am 09.04.2022, 18:04 Uhr.