Frankfurt liest ein Buch - und macht sich auf die Suche nach einem tagabgewandten Teil seiner Geschichte: In schummrigen Bahnhofsviertelkneipen, einem Keller voller Gerichtsakten und konspirativen Treffen mit Mitgliedern der RAF. 

Im hr-Sendesaal findet die Eröffnung der diesjährigen Ausgabe des Lesefests "Frankfurt liest ein Buch" statt - das sich um Eva Demskis Roman "Scheintod" dreht. Die Autorin spricht darüber, wie die Geschichte bis heute nachhallt, und prominente Frankfurter*innen lesen aus dem Roman: Prof. Wolf O. Bechstein (Mediziner), Jutta Ebeling (ehem. Bürgermeisterin der Stadt Frankfurt), Elsemarie Maletzke (Schriftstellerin), Martin Mosebach (Schriftsteller), Selma Nikutta (Schülerin St. Angela-Schule, Königstein) und Rupert von Plottnitz (Rechtsanwalt). Zahlreiche Veranstaltungen in der ganzen Stadt werden zwischen dem 5. und dem 18. Juli dem Roman und den Spuren der Geschichte in der Stadt Frankfurt nachgehen.

In hr2-kultur senden wir einen gekürzten Mitschnitt der Auftaktveranstaltung zu "Frankfurt liest ein Buch" vom 4. Juli.

Weitere Informationen

Tipp

Feature: "Die Geschichte der Roten Armee Fraktion" von Peter Ochs
Teil 1: 13.06.2021, 18:04 Uhr;
Teil 2: 20.06.2021, 18:04 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 10.07.2021, 12:04 Uhr;
Wiederholung am 18.07.2021, 12:04 Uhr.