Das Schreibprojekt "Junges Literaturland Hessen" lebt von der persönlichen Begegnung, der Inspiration und dem direkten Austausch. Dieses Mal war alles anders. Museen geschlossen, Schüler*innen im Online-Unterricht, Schriftsteller*innen im Home-Office. Wie die Schriftstellerinnen Safiye Can und Saskia Hennig von Lange und Schriftsteller Dalibor Marković trotzdem Wege gefunden haben, Schüler*innen zum Schreiben zu bringen, davon erzählt diese Sendung.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite "Es geht weiter" - Junge Leute treffen Schriftstellerinnen und einen Pop-Poeten

Dalibor Marković und Safiye Can
Ende des Audiobeitrags

Und auch davon, wie Kreativität durch die Pandemie hilft: Im "Jungen Literaturland Hessen" begegnen sich Schüler*innen und Autor*innen in einem Museum und schreiben gemeinsam Texte, die fürs Radio vertont werden. Trotz Corona fanden die Museen Wege, ihre Ausstellungen sichtbar zu machen. Themen und Orte waren die Ausstellung "Hingucker! Kolonialismus ausstellen" in der Frankfurter Begegnungsstätte Anne Frank, die Ausstellung "Back to Future" im Frankfurter Museum für Kommunikation, die Aphorismen des Darmstädter Mathematikers und Naturforschers Georg Christoph Lichtenberg, das Frankfurter Goethehaus und das Tropengewächshaus in Witzenhausen.

Beteiligt waren Schüler*innen der Klassen 7 bis 10 der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel, der Johannisbergschule in Witzenhausen, der Ostschule Gießen, der Dürerschule in Weiterstadt, der Johann-Christian-Senckenberg-Schule in Runkel und der Lichtenbergschule in Darmstadt. Alle Geschichten, Gedichte, Fotos und Videos der Schüler*innen sind auf der Projektwebseite www.hr2.de/jungesliteraturland zu sehen und zu hören.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 19.09.2021, 12:04 Uhr