Vernetzung und Einsamkeit — zwei Seiten einer Medaille in der globalisierten Gesellschaft. Wie verbinden wir uns miteinander in einer sich ständig im Ausnahmezustand befindlichen Welt? Wie teilen wir unsere Geschichten und Träume? Wie können wir uns überhaupt verständigen? In der Krise entstehen neue Netzwerke, im Internet und analog.

Durch Flucht und Einwanderung verändern sich Gewissheiten, erweitern sich Horizonte. Leid, Gewalt und Verlust stehen Neugier und Aufbruch gegenüber. In eine andere Kultur, eine neue Sprache. Die Autor*innen erzählen von der sich verändernden Rolle der Frauen, dem Kampf um das wirtschaftliche Überleben, Rassismus und moderner Sklaverei, Vernetzung und Unterwegssein.

Sieben Netzwerker*innen, Einsame, Reisende, Erzähler*innen kommen zu Wort und berichten, wie sie das Schreiben und Lesen verbindet. Zu den Gästen gehören die Autor*innen Helon Habila (Nigeria/USA), Zukiswa Wanner (Sambia/Kenia), Intan Paramaditha (Indonesien/Australien), Yvonne Adhiambo Owuor (Kenia), Samanta Schweblin (Argentinien), Annika Reich (Deutschland) Pilar Quintana (Kolumbien) sowie die Übersetzerinnen Larissa Bender und Katja Cassing.
Das Programm wird von Barbara Weidle und Zoë Beck kuratiert.

Wir senden einen gekürzten Mitschnitt der Online-Veranstaltungen am 24. und 25. Mai.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 22.05.2021, 14:04 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit