Vor etwas mehr als zwei Jahren wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke auf der Veranda seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha ermordet. Der Frankfurter Journalist und Autor Martín Steinhagen hat den Prozess gegen den Rechtsextremisten Stephan Ernst am Oberlandesgericht Frankfurt akribisch verfolgt.

Sein Buch Rechter Terror. Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt beleuchtet die Hintergründe einer Tat, die weder Zufall noch Einzelfall war, sondern in einer langen Tradition rechten Terrors in der Bundesrepublik steht. Zugleich analysiert Steinhagen die Taktik und Ziele rechtsterroristischer Gewalt, untersucht das Agieren von Polizei und Verfassungsschutz, und zeigt am Beispiel des Täters Stephan Ernst die zunehmende Radikalisierung des rechtsextremen Milieus. 

Martín Steinhagen war Politikredakteur bei der Frankfurter Rundschau und arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main. Er recherchiert seit Jahren insbesondere zur extremen Rechten. Vor allem für Die Zeit und Zeit Online berichtet er über den Mordfall Lübcke. Steinhagen ist Ko-Regisseur zweier Dokumentationen zum Thema: Der Film Die Legende vom Einzeltäter wurde am 3. März 2020 erstmals von Arte ausgestrahlt.

Der Moderator, Danijel Majić ist Redakteur bei hessenschau.de und beschäftigt sich insbesondere mit den Themen Rassismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. In seiner Freizeit produziert und moderiert er den Podcast Neues vom Ballaballa-Balkan.

Wir senden einen gekürzten Mitschnitt der "Frankfurter Premiere" aus der Evangelischen Akademie, vom 29. Juni 2021.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 01.08.2021, 12:04 Uhr
Wiederholung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 07.08.2021, 18:04 Uhr