Eigentlich hieß die Veranstaltung im Literaturhaus Frankfurt „drei mal dreißig“ - drei Gedichtbände, drei Stimmen, 90 Minuten. Hier präsentieren wir schon einmal zwei der drei Stimmen – nämlich die von Daniela Danz und Anja Kampmann.

Solche Abende zählen zu den besten eines jeden Jahres. Das Literaturhaus stellt zwei Dichterinnen vor, deren Gedichtbände unter den wichtigsten des Jahres sind. Die mehrfache Roman-Autorin und Lyrikerin Daniela Danz mit ihrem preiswürdigen, hochdringlichen Band „Wildniß“ (Wallstein). Und dann Anja Kampmann, die Bergen-Enkheimer Stadtschreiberin 2019/2020, die mit dem Roman „Wie hoch die Wasser steigen“ beste Aufmerksamkeit auf sich zog. Jüngst wurde die englische Übersetzung „High as the Waters Rise“ für den National Book Award nominiert. Kampmann kommt mit Gedichten aus dem neuen Band „Der Hund ist immer hungrig“ (Hanser). Der Literaturkritiker Michael Braun stellt die Bücher und Autoren in kurzen Betrachtungen vor.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Zwei Dichterinnen im Gespräch

Ende der Bildergalerie

Wir senden einen gekürzten Mitschnitt vom 23. März aus dem Literaturhaus Frankfurt.

Weitere Informationen

Sendungshinweis "Ein mal dreißig – Arne Rautenberg in Gespräch und Lesung"

Die letzte Stimme des Abends Arne Rautenberg hören Sie in der Spätlese am 27. April.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 25.04.2021, 12:04 Uhr,
Wiederholung am 01.05.2021, 18:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit